Endlich ist das Baby da! Selbstverständlich versuchen viele Mütter so schnell wie möglich wieder in Form zu kommen. Jedes Kilo, das sich in der Schwangerschaft eingeschlichen hat, soll verschwinden. Doch wie schnell darf es gehen?

Diese 10 Tipps werden Ihnen das Abnehmen nach der Schwangerschaft erleichtern:

1. Die ersten Kilos purzeln von ganz allein!

Mit der Geburt des Kindes gehen die ersten Kilos sofort verloren. Das Baby, das Fruchtwasser, zusätzliches Blut und die Plazenta haben zusammen ein Gewicht von durchschnittlich 6 Kilogramm.

Durch die Geburt werden außerdem hormonelle Prozesse in Gang gesetzt, die den Schwangerschaftsbauch nach und nach wieder verschwinden lassen. Auch Wassereinlagerungen, mit denen ein Großteil der werdenden Mütter zu kämpfen hat, werden nach der Entbindung wieder abgebaut.

2. Stillen hilft beim Abnehmen!

Schon während der Schwangerschaft werden spezielle Fettreserven angelegt, um die Ernährung des Neugeborenen zu sichern. Zur Produktion von Muttermilch werden täglich ein paar extra Kalorien benötigt, die aus diesen Depots abgezogen werden. Wenn Sie Ihr Baby regelmäßig anlegen, sind die ersten Babypfunde daher schnell abgenommen.

Der Stillvorgang verbraucht nicht nur Kalorien, sondern macht auch glücklich. Während das Baby an der Brust trinkt, werden Glückshormone freigesetzt, welche die Bindung zwischen Kind und Mutter stärken. Ein angenehmer Nebeneffekt ist dabei: Glückliche Mamas sind entspannter und leiden weniger an Heißhunger.

3. Auf Crash-Diäten verzichten!

Nach der Geburt steht das Baby im Mittelpunkt. In den ersten Lebensmonaten baut sich eine liebevolle Verbindung zwischen Mutter und Kind auf. Genießen Sie diese Zeit und lassen Sie es mit dem Abnehmen nach der Schwangerschaft ruhig angehen. Das gilt besonders für die Stillzeit.

Nimmt eine stillende Mutter zu schnell ab, kommt es zu einem Mangel an Nährstoffen. Außerdem entschlackt der Körper im Zuge einer Diät und freigesetzte Schadstoffe lagern sich in der Muttermilch ab. Schnelle Diäten führen bekanntermaßen auch zu einem unerwünschten Jo-Jo-Effekt.

4. Auf regelmäßige Mahlzeiten achten!

Um langfristig abzunehmen, ist es wichtig regelmäßig zu essen. Heißhunger wird so seltener zum Problem. Fehlt die Zeit zum Kochen oder mangelt es an helfenden Händen, gibt es einfache Tricks.

Kochen Sie schon während der letzten Schwangerschaftswochen vor. Portionsweise eingefroren stehen Ihnen für die Zeit nach der Geburt schnell warme Mahlzeiten zur Verfügung. Wenn Sie frisch kochen, kochen Sie stets ausreichend, sodass Sie für 2 bis 3 Tage versorgt sind.

5. Vollwertig essen!

Eine ausgewogene Ernährung hilft nicht nur Ihnen, sondern wertet auch Ihre Muttermilch auf, wenn Sie stillen. Bevorzugen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel, wie Cerealien oder Vollkornprodukte. Diese halten lange satt.

Auch interessant:  Portionierte Teller fördern Übergewicht bei Kindern

Vermeiden Sie zuckerhaltige Getränke, frittierte Lebensmittel oder Fertiggerichte. Diese haben einen geringen Nährwert, viele Kalorien und lassen Sie schnell wieder hungrig werden. Frisches Gemüse und Obst sorgen für die nötigen Vitamine. Sind Sie gut versorgt, haben Sie automatisch weniger Appetit.

6. Greifen Sie zu gesunden Snacks!

Auch mit den besten Vorsätzen werden Sie als frischgebackene Mutter durch den permanenten Schlafmangel häufig Appetit auf Süßes haben. Das erschwert das Abnehmen nach der Schwangerschaft. Packt Sie der Heißhunger, ist Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil eine gute Option.

Achten Sie jedoch darauf, dass das „Soul Food“ nicht zur Gewohnheit wird. Stellen Sie sich täglich gesunde Snacks bereit. Bunte Obstteller, Rohkost, Studentenfutter oder Traubenzucker helfen, den ständigen Appetit im Zaum zu halten.

7. Besuchen Sie Rückbildungskurse!

Sport sollte auch auf ihrer Liste für das Abnehmen nach der Schwangerschaft stehen. Lassen Sie es jedoch langsam angehen! Nach der Entbindung werden mindestens 6 bis 8 Wochen Ruhe empfohlen. Nach einem Kaiserschnitt sogar bis zu 12 Wochen.

Der erste Schritt um wieder in Form zu kommen ist ein geeigneter Rückbildungskurs, an dem Sie auch gemeinsam mit Ihrem Kind teilnehmen können. Rückbildungsgymnastik regeneriert wirksam den Beckenboden und den Bauch, stärkt die Rumpfmuskulatur und macht Ihren Körper wieder belastungsfähig.

8. Work-out mit dem Baby!

Mutter zu sein ist schon ein ganz eigenes Work-out. Sie tragen stundenlang Ihr Baby und gehen viel spazieren! Wer ein bisschen mehr tun möchte, dem stehen viele Möglichkeiten offen.

Leichtes Walking, Joggen mit dem Kinderwagen oder ein Mutter-Kind-Kurs (z. B. Kangatraining) machen Spaß und helfen Ihnen in Bewegung zu bleiben. Auch zuhause lässt sich ein leichtes Sportprogramm mit dem Baby absolvieren. Binden Sie dieses einfach spielerisch in Ihre Übungen mit ein.

9. Achten Sie auf Auszeiten!

Schlafen, wenn das Baby schläft! Ein wichtiger Tipp, der leider von den wenigsten Müttern beherzigt wird.

Die Ruhephasen des Babys nicht für sich zu nutzen, rächt sich früher oder später. Sind Sie ständig müde, setzt der Körper Stresshormone frei. Das führt zu Heißhunger und sorgt schnell dafür, dass weitere Fettreserven, vor allem am Bauch, angelegt werden.

10. Setzen Sie sich realistische Ziele!

Frischgebackene Mütter setzen sich häufig zu sehr unter Druck. Stecken Sie Ihre Ziele nicht zu hoch und vergleichen Sie sich nicht mit anderen Müttern!

Begrüßen Sie Ihren ganz persönlichen After-Baby-Body. 9 Monate dauert eine Schwangerschaft, 9 Monate dauert es auch, bis man wieder die Alte ist! Wenn Sie konsequent und langsam an sich arbeiten, werden Sie Ihre Pölsterchen ganz sicher wieder los.