Viele Babys kommen mit Geburtsmalen auf die Welt. Rote Blutschwämmchen (auch als Hämangiom oder Erdbeerfleck bezeichnet) zieren eine oder mehrere Stellen am kleinen Körper. Gerade im Gesicht oder an anderen sichtbaren Stellen des Körpers führen die Male zu unangenehmen Fragen. Eltern sorgen sich oft, dabei sind die Geburtsmale in den meisten Fällen völlig harmlos. Und sie verursachen den Kindern keinerlei Schmerzen.

Woher kommen die Blutschwämmchen?

Blutschwämmchen sind Wucherungen der Blutgefäße und fallen durch ihre rötliche Farbe auf. Manchmal bedecken sie nur eine winzige Stelle am Körper, breiten sich dann jedoch schnell aus und werden zu einem sichtbaren Fleck. Oft sind sie auch fühlbar, denn sie heben sich etwas hervor. Sie sind eine Laune der Natur, denn genetische Ursachen sind nicht der Grund für ihre Entstehung. Hämangiome, wie sie in der Medizin richtig heißen, sind oft schon bei den Neugeborenen vorhanden. Manchmal entstehen sie aber erst innerhalb der ersten vier Lebenswochen.

Hämangiom: Gutartiger Tumor

Mediziner sprechen auch von Tumoren. Das verunsichert die Eltern im ersten Augenblick noch mehr, aber es besteht kein Grund zur Sorge. Denn es handelt sich um gutartige Tumore. Grundsätzlich bilden sich die Male von alleine wieder zurück. Das geschieht jedoch über einen langen Zeitraum von etwa zehn Jahren. Und selbst dann bleiben meist noch kleine sichtbare Rückstände zurück.  Befindet sich das Blutschwämmchen an einer sichtbaren Stelle, wie etwa mitten im Gesicht, dann kann das zu vielen Hänseleien des Kindes führen. Eltern betroffener Kinder sollten daher frühzeitig entgegenwirken.

Auch interessant:  Der Storchenbiss: Kein Grund zur Beunruhigung

Werbung

Können Blutschwämmchen entfernt werden?

Sind die Blutschwämmchen flach und nicht erhaben, bilden sie sich meistens von ganz alleine zurück und wachsen nicht mit. Die Ärzte unternehmen in diesen Fällen eher nichts. Die Male, die die Eltern fühlen können, wachsen mit. Sie können auch nach innen in den Körper wachsen und dort zu Komplikationen führen. Früher haben die Ärzte zunächst eine Zeit abgewartet, bevor die Schwämmchen entfernt wurden. Heute ist man dazu übergegangen, die Male relativ zügig zu entfernen, damit die Schwämmchen erst gar nicht durch ihren Wachstum Schäden anrichten können.

Aber auch kosmetische Gründe spielen eine Rolle, denn die Kinder sollen nicht unter dem äußeren Makel leiden. Heute wird fast gar nicht mehr operiert, um das Blutschwämmchen zu entfernen. In erster Linie wird der Wachstum einfach gestoppt. Das geschieht mit einer Lasertherapie oder einer Kälteanwendung. Diese Methoden gehen schnell, sind schmerzlos und hinterlassen keine Narben. Der sichtbare Rest vom Mal verblasst mit der Zeit.