Tipps zur Eingewöhnung in Krippe und Kita
Kategorie: Kleinkind Gruppe: Öffentlich

Empfehlenswert ist ein Erstgespräch mit der Erzieherin, in dem alle wichtigen Informationen ausgetauscht werden können und eine Vertrauensbasis entstehen kann.

Eine schrittweise Eingewöhnung ist wichtig, damit das Kind diese enorme Anpassungsleistung unbeschadet leisten kann. Je jünger das Kind ist, desto mehr braucht es die Begleitung der Mutter oder einer engen Bezugsperson. Dies kann am besten nach dem sogenannten "Berliner Eingewöhnungsmodell" gelingen.

Sie oder eine andere enge Bezugsperson gehen in den ersten drei Tagen mit dem Kind zusammen für eine Stunde in die Gruppe. Danach gehen sie gemeinsam wieder nach Hause. (Grundphase)

Nach der Grundphase gehen Sie für einige Minuten aus dem Gruppenraum, bleiben aber in der Einrichtung. Wichtig: Der Elternteil muss dem Kind sagen, dass er den Raum verlässt und gleich wieder kommt („Ich gehe mal auf die Toilette.“ – „Ich rede kurz mit Frau XY nebenan.“) Auch wenn das Kind protestiert, gehen Sie kurz hinaus, kommen aber nach einer Minute wieder. (Erster Trennungsversuch)

Hat ihr Kind keine Probleme mit dem ersten Trennungsversuch, kann man davon ausgehen, dass eine kurze Eingewöhnungszeit von ca. 6 Tagen ausreichend sein wird.

Die Eltern bleiben während dieser Tage immer noch im Haus, verlängern aber die Zeiten der Trennung vom Kind (Mama/Papa liest eine Zeitschrift nebenan oder geht ins Büro der Leitung einen Kaffee trinken).

Wenn Sie merken, dass ihr Kind beim ersten Trennungsversuch große Probleme hat, sich von Ihnen zu trennen, müssen Sie mit einer Eingewöhnungszeit von 2 – 3 Wochen rechnen.

In diesem Fall darf erst wieder am 7. Tag ein erneuter Trennungsversuch stattfinden.

Sobald das Kind sich von der Erzieherin trösten lässt, darf man die Zeiträume, in denen man den Raum verlässt, vergrößern. (Stabilisierungsphase)

Nach der Stabilisierungsphase brauchen Sie sich nicht mehr in der Kita aufzuhalten. Sie sollten aber noch jederzeit erreichbar sein, falls die neuen Bindungen, die ihr Kind aufgebaut hat, noch nicht tragfähig genug sind. (Schlussphase)

Bei Krippenkindern wird das Wickeln und Füttern erst in der Stabilisierungsphase behutsam von der Erzieherin übernommen, im Beisein der Bezugsperson. Zeigen Sie dem Kind bei den ersten Trennungsversuchen, dass Sie gleich wiederkommen, in dem sie Tasche und Jacke im Gruppenraum lassen. Wenn Sie mit Ihrem Kind in der Gruppe sind, sollen Sie nicht als Spielpartner fungieren, sondern lediglich als „sicherer Hafen“. Am besten machen Sie es sich in einer Ecke gemütlich und entspannen sich. Ab und zu wird Ihr Kind Blickkontakt aufnehmen um sicher zu gehen, dass alles in Ordnung ist. Je sicherer es sich fühlt, desto unbefangener wird es sich anderen Kindern und Spielen zuwenden.

In der Eingewöhnungszeit sollte das Kind möglichst immer zur gleichen Zeit in die Einrichtung kommen, der Ablauf wird so schneller vertraut. Geben Sie Ihrem Kind ein geliebtes Kuscheltier, Schmusetuch oder ähnliches mit in die Kita. Idealerweise bleibt das Kind während der Eingewöhnung nur halbtags im Kindergarten. Ein ganz wichtiger Punkt ist Ihre eigene Einstellung zum Kindergartenbesuch. Haben Sie Vertrauen in die Erzieher und in Ihr Kind, dann vermitteln Sie auch dieses Gefühl. Ihr Kind wird es leichter haben, selbst Vertrauen zu fassen.

Wir freuen uns über Kommentare zu diesem Artikel. Wenn Sie Fragen haben, oder sich mit anderen Eltern austauschen wollen, dann besuchen Sie doch unser Forum.

Foto © mapoli-photo - Fotolia.com

Pinnwand

2 von 2 Kommentaren

7 years ago
von arox55

Unser Noel kommt morgen in den Kindergarten und die einzigen, die wirklich Fix und Alle sind, sind glaube ich wir.

Meine Frau und ich haben so das Gefühl "OK, jetzt geben wir unser Kind weg, jetzt haben wir keinen Einfluss mehr". Was natürlich Quatsch ist - schon klar. Habt ihr auch solche Gefühle? Oder fällt es auch euch schwer, loszulassen?

Liebe Grüße
Marc

8 years ago
von lady-steph

hallo.. jetzt wo ich das hier lese frage ich mich ob wir in der eingewöhnungsphase etwas falsch gemacht haben, unserer Sohn 2 Jahre 3 Mon. geht seid letztem Montag,also seid einer Woche in die Krippe... seid letztem Mittwoch weint er bitterlich soblad wir schon in der Garderobe sind, deshalb meine Sorgen wir waren nur am ersten Tag anwesend,seid dem zweiten Tag geht er alleine in die Gruppe,erst für 2 Std., dann beim vierten Tag mit essen und seid dem 6 Tag schläft er auch dort..es tut mir so weh ihn so abzugeben wenn er sich an mich klammert und soo traurig ist und so sehr weint und jammert..was können wir da tun?

Communitybeiträge

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Muetterberatung.de? Hier registrieren.


Mehr von mutter (Alle anzeigen)

Quinoa-Brat ...
Die richtig ...
Stromanbiet ...
So bringen ...
Das erste H ...
Babys erste ...