Baby-led Weanig- Fingerfood für Babys. Untersuchungen zufolge neigen Babys, die als erste Babynahrung sogenanntes Fingerfood erhalten seltener zu Übergewicht. Diese Baby-gesteuerte Beikosteinführung wird auch „Baby Led Weaning“ genannt.

Gesünder mit der richtigen Babynahrung

Babys sollten etwa 6 Monate lang mit Muttermilch ernährt werden. Danach beginnt die schrittweise Gewöhnung an Beikost. Üblicherweise bekommen Babys dann den ersten Brei. Es gibt aber auch Babys, die keinen Brei mögen und stattdessen Fingerfood bevorzugen. Dazu reicht man dem Baby weich gedünstetes Obst und Gemüse, welches in Mundgerechte Stücke geschnitten sein muss. Fingerfood für Babys funktioniert am Besten, wenn das Kind bereits sitzen und sich selbst vom Teller bedienen kann.

Die britische Studie wurde an 155 Babys durchgeführt, weswegen man noch nicht von einem gültigen Ergebnis sprechen kann. Die Idee ist aber schon nachvollziehbar: Babys, die zuerst Brei bekommen, entwickeln eine Vorliebe für Süßes. Wird zuerst Fingerfood gereicht, dann sind die Kinder später seltener übergewichtig. Laut Studie liegt das daran, dass die Kleinen schon früh an gesundes Essverhalten gewöhnt werden.

Das eignet sich als Fingerfood für Babys

Je nach Alter eignet sich weich gedünstetes Gemüse, wie Avocado, Erbsen, Zucchini, Karotten und Kürbis. Als gedünstete Obststückchen bieten sich zum Beispiel Apfel, Birne und Pfirsich an. Gurke und Banane eignen sich ebenso für die erste Babynahrung. Größere Babys dürfen schon Brot, Nudeln, Linsen und Tofu bekommen.