Viele Eltern legen Wert darauf, Ihre Kinder so gesund wie möglich zu ernähren. Da wird regelmäßig auf dem Wochenmarkt, im Bioladen oder an der Obst- und Gemüsetheke im Supermarkt eingekauft, um möglichst frische Zutaten ergattern. Tiefkühlgemüse ist in diesen Haushalten oft verpönt. Doch zur Beruhigung aller Mütter, die des Öfteren mal in die Gefriertruhe greifen:

Tiefkühlgemüse enthält oftmals viel mehr Vitamine als frisches. Denn dieses kann, bevor es im Supermarkt im Regal liegt, nicht nur einige Tage lang auf Reisen, sondern dabei auch durch eine Vielzahl von Händen gegangen sein. Dabei verliert es viele seiner ursprünglichen Vitamine. Nach einigen Tagen Lagerung, so haben Studien gezeigt, sind nur noch zwei Drittel des ursprünglichen Vitamingehalts übrig.

Das Tiefkühlgemüse verliert zwar auch an Vitaminen, aber selbst nach mehreren Monaten, die es in der Gefriertruhe verbracht hat, beträgt der Vitaminverlust hier nur etwa 15%, wie ebenfalls in Studien gezeigt wurde.

Deshalb: Es muss nicht immer frisch sein und zwei- bis dreimal wöchentlich zum Gemüseeinkauf gehen, es darf auch guten Gewissens mal der Griff zum Tiefkühlgemüse erfolgen.