Traurig, aber wahr: Viele der vitamin- und mineralreichen Gemüsesorten, die sorgsam und eigens für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft auf dem Wochenmarkt ausgewählt wurden, gehen verloren, sobald sie im Kochtopf gelandet sind. Denn nur zu wissen, worin die meisten Vitamine und Mineralstoffe enthalten sind und sie zu kaufen, reicht nicht. Jede Schwangere sollte auch wissen, wie sie gelagert und vor allem zubereitet werden müssen, um den Nährstoffgehalt für sie und ihr Baby weitestgehend zu erhalten.

Die Lagerung:

Die meisten Gemüsesorten lieben die Farbe, die sie haben und möchten keine andere, weshalb sie bei ihrer Lagerung Licht und direkte Sonneneinstrahlung vermieden wissen möchten.

Die Zubereitung:

Zudem ist Gemüse wasserscheu, auch wenn es wie gewohnt hochmotiviert und kopfüber in den zumeist mit kaltem Wasser gefüllten Kochtopf springt. Doch genau dabei verletzt es sich, da ihm das kalte Wasser die Poren aufreißt und die Vitamine und Mineralstoffe entweichen lässt. Wenn es dann auch noch so lange im Wasser planschen muss, bis erst das Wasser heiß und das Gemüse selbst dann gar, aber meistens schon zerkocht ist, bleibt auch von den letzten Vitaminen und Mineralstoffen nichts mehr übrig, da sie sozusagen qualvoll ertrunken sind.

So geht es richtig:

Vitaminschonendes Kochen – auch als Garen bekannt – beginnt mit kochendem Wasser, das den Boden des Topfes bedeckt. Erst wenn das Wasser auf dem Herd bereits kocht, wird das Gemüse hinzugefügt. Und zwar jedes nur so lange, wie es braucht, um gar zu werden. Bei mehreren Gemüsesorten als Eintopf oder buntes Allerlei werden sie entsprechend nacheinander hinzugefügt. Beginnend mit dem Gemüse, dass die längste Garzeit hat. Nach Erreichen der Garzeit muss jedes Gemüse auch direkt wieder aus dem Topf, da sonst nicht nur das Gemüse selbst, sondern auch die darin enthaltenen Vitamine zerkochen. Sie gehen gleichsam verloren, wenn das Essen zu lange warm gehalten wird.

Auch interessant:  Ernährung in der Stillzeit: 10 Tipps

Die Garzeiten der gängigsten Gemüsesorten:

  • Rosenkohl – gar nach 15 Minuten
  • Weißer Spargel – gar nach 15 Minuten
  • Blumenkohl – gar nach 10 Minuten
  • Brokkoli – gar nach 8 Minuten
  • Möhren – gar nach 8 Minuten
  • Kohlrabi – gar nach 8 Minuten
  • Fenchel – gar nach 6 Minuten
  • Kürbis – gar nach 6 Minuten
  • Zucchini – gar nach 5 Minuten
  • Grüner Spargel – gar nach 5 Minuten
  • Spinat, gehackt – gar nach 3 Minuten

Den Kochsud:

Viele schütten den Kochsud einfach weg, weil sie nicht wissen, dass er die losgelösten Vitamine und Mineralstoffe gesammelt hat. Alle, die es jetzt besser wissen, können zukünftig beim Servieren einfach noch einmal ein wenig davon über das Gemüse oder die Kartoffelbeilage geben. Später dann, wenn das Baby da ist und bereits Beikost erhält, kann der Kochsud zum Pürieren des Breis hinzu gegeben werden. Ausgenommen hiervon ist allerdings der Sud von gekochten Kartoffeln oder gegartem Spinat, da beide einen zu hohen Nitratgehalt in sich bergen.