Das erste eigene Geld verdienen – ist etwas ganz ­Besonderes. Kinder werden schon relativ früh mit dem Thema Geld konfrontiert. Ob Sie nun mit Mutter oder Vater zum Einkaufen fahren oder am Geldautomaten dabei sind, wenn die Eltern einen gewissen Betrag abheben. Am Geburtstag erhalten sie hin und wieder ein paar Münzen oder sogar Scheine, mit der Aussage kombiniert, „Kauf dir was Schönes“. Sie erleben ihre Eltern, dass sie Geburtstagsgeschenke einkaufen oder wenn man eingeladen ist, eine Kleinigkeit mitbringt, was beides immer wieder mit Geld in Verbindung gebracht wird. Schickt sie die Mama zum Bäcker und gibt ihnen das nötige Geld dafür mit, werden sie mit ganzem Stolz bezahlen, denn das tun sonst nur die Erwachsenen.
Und irgendwann ist es dann soweit – der Wunsch selbst Geld zu verdienen, ist geboren.

Sich selbst einen Wunsch erfüllen können, macht stolz

Geld spielt eine große Rolle im Leben der Erwachsenen und Kinder merken bald, dass man sich seine Wünsche nur erfüllen kann, wenn das nötige Kleingeld dafür vorhanden ist.
Jeder kennt die nörgelnden Kinder in Einkaufszentren, wenn sie unbedingt, und zwar sofort, etwas ganz Bestimmtes kaufen möchten und die Eltern ihnen zu verstehen geben, dass hierfür kein Geld vorhanden ist. Oft ist das der Beweggrund, dass Kinder auf die Idee kommen, selbst Geld verdienen zu wollen, damit sie eben genau das, schon lang Gewünschte, endlich kaufen können.
Dies kann schon Kinder betreffen, die erst zehn Jahre alt sind oder aber auch ältere Kinder, die vielleicht ein neues Handy oder ein T-Shirt wollen, welches alle in der Klasse haben.

Unterstützen Sie Ihr Kind, wenn es Arbeit sucht

Freuen Sie sich darüber, wenn Ihr Kind den Wunsch nach eigenem Geld verdienen äußert, denn dann ist es in seiner Entwicklung wieder ein ganzes Stück vorangekommen. Versteht Zusammenhänge und ist auch bereit etwas dafür zu tun. Manchmal haben Kinder schon eigene Ideen, was sie tun könnten, um an Geld zu kommen.
Man sieht sie oft, die Kinder, die am Straßenrand einen Tisch aufgebaut haben und alte Spielsachen verkaufen wollen. Im Herbst hingegen belagern, die im Garten geernteten Kürbisse oder Nüsse den Tisch und werden vorbei kommenden Passanten angeboten. Meist weist ein selbst gestaltetes Plakat auf die Preise hin. Kinder sind da sehr erfinderisch und mutig.
Ist Ihr Kind unschlüssig und weiß nicht recht, wie es mit dem Geld verdienen anfangen soll, sind Ihre Vorschläge angebracht.

Auch interessant:  Knapp bei Kasse - Was tun, wenn das Taschengeld nicht ausreicht?

Kinder unter 13 Jahren dürfen noch nicht wirklich arbeiten, können aber innerhalb der Familie oder bei Verwandten ihr Taschengeld aufbessern. Gerade Großeltern freuen sich, wenn das Enkelkind kleine Botengänge für sie übernimmt oder im Garten mithilft.

Ab 13 Jahre kann es dann offiziell ­losgehen

Die Kinderarbeitsschutzverordnung erlaubt Kindern von 13 bis 15 Jahren, gewisse Tätigkeiten auszuüben und damit eigenes Geld zu verdienen.
Viele Jugendliche dieser Altersgruppe verdienen sich ihr Geld mit dem Austragen von Zeitungen oder mit Prospekte verteilen. Ein ganz anderer „Job“ für Jugendliche ist das Versorgen von Haustieren oder die Betreuung kleinerer Kinder. Verschiedene Tätigkeiten im Garten oder in der Landwirtschaft, sind ebenfalls in dem oben genannten Alter erlaubt.
Des Weiteren ist es möglich, sich sein Geld durch Mithilfe in Vereinen oder bei Veranstaltungen der Kirche zu verdienen. Auch mit Handreichungen beim Sport rollt gelegentlich der Rubel und Botengänge füllen ebenso die Sparkasse des Kindes.

Laut Kinderarbeitsschutzverordnung muss die Arbeit leicht sein und darf die Kinder auch nicht psychisch belasten. Außerdem soll durch das Arbeiten auch die Schule nicht beeinträchtigt werden sowie genügend Freizeit übrig bleiben.

Wenn Ihr Kind selbst Geld verdienen möchte, unterstützen Sie es tatkräftig. Denn genauso wie es bei Erwachsenen ein gutes Gefühl hinterlässt, wird das eigene verdiente Geld, auch Kinder stolz und selbstbewusst machen.