Bald ist es wieder so weit – die Ostereier werden gesucht. Die einen tun es früh am Morgen im kleinen Garten hinter dem Haus, die anderen am Nachmittag im Kreise der gesamten Familie bei einem gemeinsamen Osterspaziergang. Viele stellen sich die Frage: Warum gibt es Ostereier? Welche Bedeutung haben Ostereier?

Warum gibt es Ostereier?

So ganz genau weiß keiner mehr, woher die Tradition mit den versteckten Ostereiern kommt und welche Bedeutung die Ostereier haben.

Im Christentum wurden heidnische Bräuche umgewandelt und dazu genutzt, den „Ungläubigen“ den Übertritt in den christlichen Glauben zu erleichtern. So sprach die frühchristliche Kirche viele Gebote und auch Verbote aus, die an die ursprünglichen heidnischen Bräuche angelehnt waren. So erließ die Kirche ein Verbot für das bis dahin übliche Verschenken von bunten Ostara-Eiern unter den Heiden.

Diese wollten sich ihren Brauch aber nicht nehmen lassen, aber auch keine Bestrafung für das Nichteinhalten der kirchlichen Gebote riskieren. So verschenkten sie die Eier heimlich, indem sie sie auf Wiesen und Feldern versteckten oder gar vergruben. Wollten Familie und Freunde ihre Ostara-Eier in Empfang nehmen, mussten diese gesucht werden.

Ostereier als Symbol für neues Leben

Das Ei ist ein scheinbar lebloser Gegenstand. Wird dieser entsprechend gehegt und gepflegt, entsteht aus ihm ein neues Leben. Viele Religionen sehen deswegen das Ei als Symbol für neues Leben und auch für die Wiedergeburt.
Bereits die alten Ägypter, die Phönizier und auch die alten Perser sahen im Ei den Ursprung allen Lebens, sogar der ganzen Welt. Sie glaubten daran, dass eines Tages ein Ei vom Himmel fiel, aus dem dann alles Leben entschlüpfte. Sie schmückten ihre Tempel zum Frühlingsfest mit Eiern, die sie überall aufhingen. Zum Jahresbeginn, der in Griechenland und im alten Rom auf die Tag-Nacht-Gleiche fiel, verehrten die Völker die Eier als Ursprung des Lebens.

Die bunten Eier, die bei uns heute noch zu Ostern verschenkt und vom Osterhasen versteckt werden, sind ebenfalls heidnischen Ursprungs. Erst verbat die Kirche den Brauch des Eier-Verschenkens. Später wurde der Brauch, so wie viele andere, in den christlichen Glauben übernommen, um die Heiden eher davon überzeugen zu können, zum Christentum überzutreten.

Auch interessant:  Viele bunte Ostereier: Welche Eierfarben sind unbedenklich?

Das Christentum integrierte die Geschichte des Lebens, das aus dem scheinbar toten Ei entstand in ihre Ostergeschichte, in der das Leben ebenfalls über den Tod siegte. Denn schließlich ist Jesus auch von den Toten auferstanden.
Während der gesamten Fastenzeit war es den Christen nicht gestattet, Eier zu essen. Damit die Eier, die während der Fastenzeit gelegt wurden nicht schlecht werden konnten, kochten die Gläubigen die Eier hart. Nach 40 Tagen Enthaltsamkeit war das Ei dann beim Osterfest etwas ganz besonderes.

Im Gegensatz zu früher werden heute zu Ostern aber nicht mehr nur Hühnereier geschmückt und gestaltet, um diese zu verschenken. Mittlerweile gibt es Eier aus Schokolade, Marzipan und mit Creme gefüllte Eier, die dann verschenkt und vernascht werden.

Warum werden Eier zu Ostern gefärbt und bemalt?

Auch hier scheiden sich die Geister – jedenfalls stammt der Brauch nicht aus dem Christentum. Wie bereits oben erwähnt, wurden bunte Eier lange vor der Einführung in den christlichen Kreisen geschmückt und verschenkt. Dies ist urkundlich belegt.
Bereits damals war die Art und Weise, wie die Eier gestaltet wurden, unterschiedlich. Wer reich war, verzierte die Eier sogar mit echtem Gold, damit diese edel und schön waren. Die ärmeren Bevölkerungsschichten sammelten Blüten und andere Naturmaterialien, um ihre Eier zu Ostern zu färben und/oder zu gestalten.

Die Kirche allerdings hat auch hier eine Erklärung parat! Nach ihrer Überlieferung war der Kaiser nicht davon zu überzeugen, dass Jesus wirklich von den Toten auferstanden sei. Er sagte, dass die Eier, die vor ihm lagen sich auf der Stelle rot färben sollen, wenn Maria Magdalena die Wahrheit sage. Die Eier nahmen sofort eine rote Farbe an, um die Wahrheit der Erzählung über die Wiederauferstehung zu bezeugen.

Es gibt viele verschiedene Arten, Ostereier zu dekorieren, zu gestalten oder einfach nur zu färben. Sie werden in Farbe gekocht, mit Stiften oder Pinseln bemalt oder mit verschiedensten Techniken zu einzigartigen Kunstwerken gemacht! Im Spreewald gibt es eine einmalige Tradition, wie jedes Ei zu einem einzigartigen Kunstwerk wird: Die Eier werden mit Wachsen überzogen, dann eingefärbt und das Wachs wieder abgeschmolzen. So erhält jedes dieser „sorbischen Eier“ einen einzigartigen, unnachahmlichen Charakter.