Wenn Kinder das fünfte oder sechste Lebensjahr haben, werden sie für gewöhnlich eingeschult. Das sieht die deutsche Schulpflicht mit allen Kindern so vor. Am Tag der Einschulung findet meistens ein ökumenischer Einschulungsgottesdienst statt, zudem führen die älteren Klassen (3.-4.Stufe) oftmals etwas vor, um den Erstklässlern den Einstieg ins Schulleben so schmackhafter zu machen.

Während die richtigen Lehrmittel zur Unterrichtsvorbereitung zu einer langsamen Einführung in die Fächer Mathe und Deutsch, Naturwissenschaften und Musik beitragen sollen, können auch die Eltern etwas vorbereiten, das ihre Kinder auf die Einschulung positiv einstimmen soll: eine Schultüte. Dieser Brauch ist zwar nur in Deutschland weit verbreitet, dennoch verliert er dadurch nicht an Bedeutung. Worauf Eltern beim Befüllen der Schultüte jedoch achten sollten und was es sonst noch vor dem ersten Schultag zu beachten gilt, wird wie folgt aufgelistet.

Die besten Tipps zur Einschulung

  • Tipp 1: Die Schultüte kann entweder selber gebastelt oder im Handel käuflich erworben werden – wobei die Produkte von Stange nicht immer ganz billig und auch nicht sehr individuell sind. Stattdessen gibt es preisgünstige Basteltermine im Kindergarten wie auch kostenlose Gebrauchsanleitungen aus dem Internet, die man einfach nutzen kann. Wichtig ist, dass die Tüte am Ende stabil und gut zu tragen ist.
  • Tipp 2: Natürlich sollten in der Schultüte in jedem Fall Süßigkeiten verstaut werden, allerdings nicht bis zum oberen Rand. Stattdessen kann der restliche Platz mit sinnvollen Gegenständen gefüllt werden, wie etwa ein Paket Buntstifte, ein neuer Schlüsselanhänger, ein paar Notizblöcke oder einfach nur ein neuer Malkasten.
  • Tipp 3: Damit das Auspacken der Schultüte auch spannend bleibt, sollten die verschiedenen Geschenke nicht lose hineingelegt, sondern vorher schön verpackt werden. Da die schweren Sachen automatisch bis ganz nach unten rutschen würden, kann die Spitze mit etwas Zeitungspapier ausgelegt werden – denn kleine Kinderarme reichen oft nicht bis nach ganz unten der großen Schultüten.
  • Tipp 4: Der erste Schultag ist für Kinder etwas ganz Besonderes. Deshalb ist es wichtig, dass beide Elternteile wie auch die Großeltern mit zur Einschulung kommen und den Kleinen damit zeigen, dass sie den Termin durchaus ernst nehmen. Abgesehen davon dauert die Veranstaltung auch nur einen Vormittag lang.
  • Tipp 5: Wenn die Schultüte überreicht, die ersten Süßigkeiten vernascht, die neuen Schüler von den Lehrern begrüßt und die Schulaufführung vorgestellt wurde, gehen die Kinder mit vielen neuen Eindrücken nach Hause, die sie erst einmal verdauen müssen. Deshalb sollte am Tag der Einschulung kein weiterer Termin anstehen, damit sich die Kleinen erst einmal erholen und alles Erlebte verdauen können.