Unsere ganze Welt ist voller Farben, als Erwachsene nehmen wir dies jedoch nur in ganz bestimmten Situationen war, zum Beispiel wenn wir unsere Kleidung auswählen oder uns für eine neue Einrichtung entscheiden. Wirklich interessant wird das Farben lernen und erkennen meist erst wieder dann, wenn unsere Kinder beginnen, sich mit diesen zu beschäftigen. Denn eines ist sicher, es macht unheimlich viel Freude, unsere Kinder beim Entdecken der Vielfalt an Farben und diesem so wichtigen Entwicklungsschritt zu begleiten.

Kleinkinder und Farben – eine Liebesgeschichte die bereits sehr früh beginnt

Bereits Babys und natürlich vor allem Kleinkinder sind absolut fasziniert von bunten Farben. Dabei stellt sich für die meisten Eltern natürlich zunächst die Frage, ab wann Babys verschiedene Farben wahrnehmen können und wie man seinen kleinen Liebling am besten dabei unterstützen kann, diese zu kennen bzw. benennen zu können.

Wann können Babys Farben erkennen?

Kommt ein Baby auf die Welt, ist es jedes Mal aufs Neue ein Wunder, wobei vor allem die große Entwicklung, die diese kleinen Wesen innerhalb kürzester Zeit meistern Eltern rund um die Welt immer wieder aufs Neue begeistert. Kurz nach der Geburt ist es jedoch der Sehnerv, der am schwächsten ausgeprägt ist, auch wenn sich das sehr schnell ändert.

Können Kinder in ihren ersten Lebenswochen nur zwischen hell und dunkel unterscheiden, sind sie bereits mit drei Monaten so weit, das gesamte Farbspektrum wahrzunehmen und verschiedenen Farben voneinander zu unterscheiden. Dabei ist es vor allem die Farbe Rot, die für Faszination bei vielen Kindern sorgt, wobei dies keinesfalls bei allen Babys der Fall ist. Häufig lässt sich bereits in diesem Alter eine Präferenz zu einer oder mehreren Farben erkennen, wenn das Kind zum Beispiel immer wieder zu der Farbe Blau greift und es keinen Unterschied macht, ob es sich hierbei um ein Spielzeug oder einen normalen Alltagsgegenstand handelt.

Bis Kinder den Farben jedoch verschiedene Namen zuordnen können und in der Lage sind diese auszusprechen oder sie wirklich kennen, dauert es meist noch einige Zeit. Dabei ist es vor allem das Prinzip der Nachahmung, dass hierbei eine entscheidende Rolle spielt.

Ab welchem Alter können Kinder Farben erkennen und lernen?

Ab etwa 3 Jahren sollten Kinder Farben korrekt benennen können. Dies hängt aber auch von der individuellen Sprachentwicklung ihres Kindes ab. Falls ihr Kind mit 4 Jahren dauerhaft Probleme mit der Benennung der Farben hat, sollten Sie mit dem Kinderarzt Rücksprache halten. Eventuell könnte ein Farbfehlsichtigkeit vorliegen.

Farben lernen leicht gemacht

Natürlich möchten Sie als Eltern nur das Beste für Ihr Kind und auch beim Lernen wollen Sie es selbstverständlich bestmöglich unterstützen. Das weniger dabei aber sehr häufig mehr ist, zeigt sich vor allem auch beim Farben lernen. Wirklich beschleunigen können Sie diesen Prozess nämlich nicht wirklich und das müssen Sie auch nicht, obwohl Sie natürlich unterstützend einwirken können. Dabei ist es allerdings entscheidend, niemals den tatsächlichen Entwicklungsstand Ihres Kindes aus den Augen verlieren, denn sowohl Unter- als auch Überforderung langweilen bzw. stressen das Baby oder Kleinkind nur, ohne den gewünschten Lerneffekt zu erzielen. Ganz im Gegenteil: Es könnte passieren, dass Sie wichtigen Entwicklungsschritten zuvorkommen und Ihr Kind somit länger braucht, um etwas zu lernen.

HABA 4652 - Farben & Formen, erste Spielesammlung für Kinder ab 2 Jahren, Würfel-, Lege- und Zuordnungsspiel mit bunten Blumen- und Schmettterlingsmotiven*
  • Diese kunterbunte Spielesammlung für die Kleinsten ist Puzzle, Würfel- und Formenspiel in einem
  • Mit drei iebevoll gestalteten Legekarten und Holzbausteinen in unterschiedlichen Farben und Formen können die Kinder allein oder auch mit anderen spielen
  • Die bunten Dreiecke, Vierecke und Kreise aus Holz ergeben richtig in die Formen gepuzzelt schöne Schmetterlinge und Blumen
  • Das Würfelspiel in zwei Varianten lässt die Kinder die Holzteile nach Farben oder Formen sortieren und erste einfache Spielregeln lernen
  • Fördert das Zuordnen und Kombinieren von Formen und Farben, die Feinmotorik und erstes Regelverständnis

Letzte Aktualisierung am 9.08.2020 um 20:12 Uhr / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Was Sie jedoch von Anfang an tun können und vor allem auch sollten ist, mit Ihrem Baby zu sprechen. Auf diese Weise fördern Sie nicht nur die Sprachentwicklung Ihres kleinen Schatzes aktiv, das Kind lernt die verschiedenen Farben im Alltag kennen, ohne diese aktiv „lernen” zu müssen. Sagen Sie zum Beispiel: „Wir ziehen dir jetzt diese Socken in Gelb und die Hose in Rot an”, oder „Schau, der Himmel ist wunderschön blau und die Wiese herrlich grün.”.

Wenn Ihr kleiner Liebling erst einmal so weit ist, wird er beginnen es Ihnen gleichzutun und auf diese Weise spielend die verschiedenen Farben lernen. Dabei spielt es keine Rolle, wann es Ihrem Kind gelingt, die Farben richtig zu benennen oder diese zuzuordnen. Während dies manchen Kindern bereits mit zwei Jahren schaffen, dauert es bei anderen bis zum vierten oder sogar fünften Lebensjahr. Tauchen Sie einfach gemeinsam in diese tolle Farbwelt ein und erfreuen Sie sich an diesem spannenden Lernprozess. Natürlich gibt es durchaus auch einige Spiele, mit denen Sie Ihren Kindern helfen können, die Farben auf schnelle und vor allem auch lustige Weise kennenzulernen und wie das genau funktioniert, erfahren Sie nun.

Angebot
Ravensburger Spielen und Lernen 24921 - Colorama*
  • Kennst du die Farben und Formen?
  • FÖRDERSCHWERPUNKTE:  Farben, geometrische Formen und Wahrnehmung 
  • 3-6 Jahre
  • 1 - 6 Spieler
  • Lehmann, Manfred (Autor)

Letzte Aktualisierung am 9.08.2020 um 19:52 Uhr / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Spiele zum Farben lernen – eine perfekte Symbiose, die auch noch richtig Spaß macht

Wann und wie lernt der Mensch am besten? Normalerweise genau dann, wenn er einfach Spaß hat, es sich gar nicht nach lernen anfühlt und die Zeit scheinbar wie im Flug vergeht. Der Lernprozess an und für sich findet dabei ganz von allein statt und das ohne, dass man sich extra darum bemühen muss. So wie bei uns Erwachsenen ist es natürlich auch bei Kindern. Besonders beim Farben lernen gibt es zahlreiche Spiele, die nicht nur Spaß machen, sondern ganz nebenbei einen tollen Lerneffekt haben. Das Beste daran ist, dass es sich hierbei um eine sehr sinnvolle Beschäftigung handelt, die bereits sehr früh möglich ist. Zudem haben so auch ältere Geschwister oder zum Beispiel die Großeltern die Möglichkeit, Zeit mit dem kleinen Familienmitglied zu verbringen und gemeinsam Spaß zu haben.

Bei der Wahl der richtigen Spiele ist es entscheidend, ebenfalls dafür zu sorgen, dass das Kleinkind weder über- noch unterfordert ist. Dies gelingt am besten, indem man sich genau an die Altersempfehlungen hält und dementsprechend für das richtige Spielvergnügen sorgt.

Mein erstes großes Buch - Farben
11 Bewertungen
Mein erstes großes Buch - Farben*
  • 14 Seiten - 09.03.2018 (Veröffentlichungsdatum) - arsEdition (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 9.08.2020 um 19:52 Uhr / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Farben lernen mit Kindern – ein wunderschöner Prozess, den Sie genießen sollten

Gemeinsam etwas zu entdecken macht nicht nur unheimlich viel Spaß und ist eine wundervolle Beschäftigung, es fördert zudem die Beziehung zwischen Eltern und Kind. Genießen Sie also die verschiedenen Entwicklungsschritte Ihres Kindes voll und ganz, denn es gibt kaum etwas aufregenderes zu beobachten, als ein Neugeborenes, das sich schön langsam zu einem Kleinkind entwickelt und immer mehr Fähigkeiten und Kenntnisse erlernt. Entdecken Sie gemeinsam die Welt der Farben und lassen Sie sich von der kindlichen Neugier Ihres kleinen Schatzes anstecken.