Wärmeanwendung Wärme wirkt fast immer positiv auf das seelische Wohlbefinden. Unter der Geburt führt Wärme zu einer Entspannung der Muskulatur, sorgt für eine gute Durchblutung und kann somit eine Schmerzerleichterung erreichen. Je nach Vorliebe oder Bedürfnis der werdenden Mutter gibt es verschiedene Formen der Umsetzung: als entspannendes Bad im Geburtsbecken, als Wärme-Wickel oder in Form wärmender Moorkissen. Auch die Unterwasser- oder Wassergeburt zählt entsprechend zu den Wärmeanwendungen und senkt nachweislich den Bedarf an Schmerzmitteln. Auch Verletzungen, wie beispielsweise die Gefahr eines Dammrisses, werden bei der Geburt im Wasser reduziert.Aromatherapie Eine Aromatherapie kann ebenfalls hilfreich sein, um den Geburtsschmerz abzuschwächen. Während ihr Einsatz unter der Geburt hierzulande noch als relativ neu gilt, wussten die ägyptischen Frauen schon vor 6.000 Jahren um ihren positiven Einfluss. Bei der Aromatherapie werden hochwirksame ätherische Öle entweder über die Nase oder über die Haut, im besten Fall über beide Wege, aufgenommen. Auch sie wirken positiv auf das Gemüt der Mutter, sorgen für eine seelische und damit verbundene körperliche Entspannung und eine positive Gesamtatmosphäre. Für eine optimale Wirkung bietet sich die Kombination mit einer der vorbenannten Methoden an. So kann eine Massage mit ätherischen Essenzen angereichert, die Wärmeanwendung beim Entspannungsbad mit einem ätherischen Zusatz verstärkt, oder die Sinne mit belebenden Wickeln entspannt werden. Welches ätherisches Öl oder welches Duft-Aroma die werdende Mutter am besten zur Ruhe kommen lässt, kann im Vorfeld während der Schwangerschaft ausgiebig von ihr selbst Zuhause erprobt werden.