Alle Mütter und Eltern werden irgendwann einen Hochstuhl für den Sprössling anschaffen, spätestens dann, wenn das Baby sitzen kann. Ein Hochstuhl für Babys bringt den klaren Vorteil, dass sie nun gemeinsam mit der Familie am Tisch sitzen und ihr soziales Umfeld genauer wahrnehmen können. Wenn ein Baby etwa acht Monate alt ist und circa eine Körpergröße von 70 cm erreicht hat, ist es Zeit, ihm einen eigenen Sitzplatz einzurichten. Allerdings sollte das Kind schon allein sitzen können.

Der ideale Hochstuhl für Kinder

Um es vorweg zu nehmen, einen solchen gibt es nicht. Wer den Kauf eines Hochstuhls plant, wird die Wahl der Qual bei den verschiedenen Modellen haben, ebenso unterschiedlich sind auch die Preisunterschiede. Welche Kriterien bei der Auswahl nun Priorität bei den Eltern haben, ist immer die eigene Entscheidung.
Egal, ob es nun ein neues Modell oder ein Second-Hand-Hochstuhl sein soll, auf ein paar Faktoren ist zur Sicherheit des Kindes dabei immer zu achten.

Holz und Kunststoff

Beide Typen bieten sowohl Vor- wie auch Nachteile. Kunststoff lässt sich sehr einfach und schnell reinigen, was sicherlich ein paar Mal täglich erforderlich ist. Der weitere Gewinn liegt im Preis, denn solch ein Hochstuhl für Babys ist in der Regel kostengünstiger in der Anschaffung. Außerdem sind diese Hochstühle meistens recht leicht und zusammenklappbar. Die Leichtigkeit kann aber auch gerade ein Nachteil sein, denn Stühle aus Holz sind schwerer und damit sicherer im Stand. Ein mögliches Umkippen ist dadurch erschwert. Holzstühle sind robuster und in den meisten Fällen wachsen Holzmöbel mit dem Baby mit. Sie können später altersgerecht mit wenigen Handgriffen zum Spieltisch umgebaut werden. Allerdings sollte man unbedingt darauf achten, dass bei lackierten Flächen der Anstrich auch speichelfest ist.

Auch interessant:  37. bis 40. Schwangerschaftswoche: Der Bauch ist eine richtige Kugel

Die Sicherheit für das Kind

Ein Hochstuhl für Babys muss unbedingt stabil sein und darf bei der Belastung keinesfalls umkippen. Ein Baby wird niemals ganz still auf seinem Stühlchen sitzen. Wenn es aufstehen oder sich hochziehen möchte, kann sehr schnell das Unglück passiert sein, bevor Mutter oder Vater überhaupt helfend eingreifen können. Mittlerweile gibt es bereits Hochstühle mit Gurten, so dass das Baby nicht ungehindert gefährliche Aktivitäten entwickeln kann. Niemals sollte ein Kind in einem Hochstuhl unbeaufsichtigt bleiben. Sehr schnell greifen die Kleinen auch neugierig nach für sie gefährlichen Gegenständen vom Tisch. Hat der Hochstuhl Räder, sollten diese fixiert werden können. Die Ecken sollten abgerundet sein, damit sich das Baby nicht verletzen kann.

Arten von Hochstühlen

Die kostengünstigen einfachen Hochstühle sind meist nicht auf die Körpergröße einstellbar und in der Regel ohne Fußstützen oder Polsterung erhältlich. Mitwachsende Stühle besitzen eine Art Leiter-Steck-System und lassen sich sowohl in der Tiefe wie auch der Höhe bequem verstellen. Treppen-Hochstühle sind in der Anschaffung oft etwas teuer, wachsen aber mit und können sogar bis ins Schulalter als Schreibtischstuhl benutzt werden.

Bevor Sie sich für einen Hochstuhl für Babys entscheiden, sollten Sie die verschiedenen Arten und Modelle im Fachgeschäft ansehen und mit ihrem Baby testen.