Das Angebot an Milchpulver ist groß. Was ist was, und welche Milch ist für mein Baby geeignet?

Pre-Milch: 

Diese dünnflüssige Nahrung enthält als einziges Kohlenhydrat Milchzucker. Pre-Milch ist der Muttermilch (Eiweiß, Fett und Mineralstoffgehalt) am nächsten, aber sie ist kein Muttermilchersatz wie gerne behauptet wird, aber die beste Alternative. Pre-Milch kann vom ersten Tag an gegeben werden. Wenn ihr Kind mit der Pre-Milch zufrieden ist, kann es sie bis zum Ersten Geburtstag trinken und Sie müssen nicht zu 1, 2, oder 3- Milch wechseln.

Folgenahrung 1: 

Die Folgenahrung 1 enthält neben dem Kohlehydrat Milchzucker (Laktose) auch Stärke und sättigt dadurch mehr.

Folgenahrung 2: 

Der Eiweißgehalt ist der Kuhmilch näher als dem der Muttermilch. Sie schmeckt süßer, da Zucker (Fructose, Traubenzucker oder Kristallzucker) zugesetzt wurde. Viele Ernährungsexperten sind der Meinung, dass die Folgenahrung 2 nicht notwendig ist. Die Folgenahrung 2 sollte erst ab dem 7. Monat gefüttert werden, da sie durch den zugesetzten Zucker sonst zu kalorienreich ist.

Folgenahrung 3: 

Die als Folgenahrung 3 bezeichnete Nahrung ist von Ernährungsexperten umstritten. Sie zahlen im Prinzip für „gezuckerte Kuhmilch“. Holen Sie sich hier am besten die Meinung des Kinderarztes oder der Hebamme ein. 

HA-Nahrung (hypoallergene Nahrung) 

Die HA-Nahrung ist ein Produkt für Kinder mit Allergierisiko. Sie verhindert zwar nicht den Ausbruch, aber sie hilft das Risiko einzudämmen. Basis der HA-Nahrung bildet die Kuhmilch, deren Eiweißverbindungen aber stärker aufgespalten sind, damit sie leichter verdaulich ist. HA-Milch wird von Kindern, die bereits eine Allergie gegen Kuhmilch-Eiweiß haben, nicht vertragen.

Foto © 279photo adbobe stock