Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, wo Mutter und Kind abstillen müssen oder wollen. Manchmal kann es nötig sein, dass eine Mutter sofort abstillen muss, das ist z.B. dann der Fall, wenn es medizinische Gründe gibt. Die Mutter ist vielleicht krank und muss starke Medikamente nehmen, die das Kind über die Muttermilch nicht zu sich nehmen darf. Hier ist es oft so, dass die Mutter Abstilltabletten bekommt.

Das Kind darf nach Einnahme der Tabletten nicht mehr gestillt werden, also ist eine abrupte Umstellung auf das Milchfläschchen notwendig. Meistens wird es dem Baby nicht gefallen, denn es vermisst die Brust und die daraus resultierende Nähe zu Ihnen. Es ist sehr schwer zu erleben, wie das Kind nach der Brust verlangt und die Mama darf dem nicht nachgeben.

Versuchen Sie nun einen klaren Kopf zu bewahren. Machen Sie sich keinerlei Schuldzuweisungen und arbeiten Sie an Ihrem schlechten Gewissen. Führen Sie sich immer vor Augen, dass das zum Wohle des Kindes und für Ihre Gesundheit ist. Zeigen Sie Geduld und Einfühlvermögen und schon bald wird Ihr Baby die Flasche akzeptieren.

Achten Sie darauf, dass die Nähe zum Baby nicht darunter leidet. Nehmen Sie es trotzdem mit zu sich ins Bett, kuscheln Sie ausgiebig und ziehen Sie sich auch hier für die Mahlzeiten zurück. Ein plötzliches Abstillen kann auch notwendig sein, wenn die Brüste sehr wund sind und nicht mehr abheilen können.

Auch hier sollten Sie genauso behutsam aber konsequent vorgehen. Ansonsten werden Sie spüren, wann der richtige Zeitpunkt fürs Abstillen gekommen ist. Ihr Kind wird zunehmend unruhig an der Brust. Spielt lieber mit den Warzen, nuckelt nur noch daran. Es möchte meistens zeitgleich andere Kost probieren und ist neugierig auf alles Essen was Sie und Ihr Mann zu sich nehmen. Hier können Sie behutsam abstillen.

Auch interessant:  Muttermilch: Babys Superfood

Wechseln Sie dafür eine Stillmahlzeit nach der anderen langsam durch eine andere Mahlzeit aus. Verkürzen Sie die Stillmahlzeiten um wenige Minuten. Geben Sie Ihrem Kind stattdessen eine Tasse Milch oder ein paar Löffel Brei. Hier können Sie wahlweise Ihre eigene abgepumpte Muttermilch, Flaschennahrung oder wenn das Kind mindestens 1 Jahr alt ist auch Kuhmilch, nehmen.

Legen sie Ihr Baby weiterhin an und testen Sie wie es sich verhält. Verlangt es nach der Brust? Ist es eher desinteressiert? Dann ist tatsächlich der Zeitpunkt für das Abstillen gekommen. Wenn Sie die Abgewöhnung langsam und sachte durchführen, wird alles ganz leicht sein. Sie brauchen keine Abstilltabletten und Sie müssen auch nicht von heute auf Morgen abstillen.

Diese innige Zeit der Verbundenheit zwischen Mutter und Kind wird niemals wiederkommen. Genießen Sie die Zeit solange Sie können, sie wird nicht wieder zurückkommen. Falls das Kind krank war oder ist, etwas anders ist als früher (Sie gehen z.B. wieder arbeiten) oder es einfach der falsche Zeitpunkt zum Abstillen war, werden Sie das rasch merken. Ihr Baby wird nämlich rigoros die Brust verlangen. Hier brauchen Sie und Ihr Baby eben einfach noch ein bisschen Zeit.

Stillen Sie weiter und versuchen Sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder abzustillen. Solange alle zufrieden sind und sich dabei wohl fühlen ist nämlich alles gut so wie es ist. Und Stillen ist nun mal das Beste für Ihr Kind.