Viele Kinder wünschen sich ein Hochbett. Kein Wunder, denn es bringt eine ganze Portion Abenteuer mit sich. In einem Hochbett können Kinder nicht nur gut schlafen, sonder vor allen Dingen auch spielen und klettern. Doch gerade da verbergen sich häufig die Gefahren. Eltern sollten daher vor dem Kauf auf einige Punkte achten.

Die wichtigste Frage: Das Hochbett ist ab welchem Alter geeignet? Die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. gibt ein Mindestalter von sechs Jahren an. Kinder, die jünger sind, können beim Spielen und Toben die Gefahren nicht richtig einschätzen. Dadurch kann es schnell passieren, dass die Kinder vom Hochbett herunterfallen und sich schwer verletzen. Deshalb sollte das Hochbett immer gesichert sein, sobald andere kleinere Kinder zu Besuch kommen oder kleine Geschwisterkinder mit im Haushalt leben. Am besten wird die Treppe tagsüber einfach entfernt.

Sie sollten sich jedoch nicht nur Gedanken über das Hochbett machen ab welchem Alter es geeignet ist, sondern noch weitere Punkte beachten. Das GS-Prüfzeichen ist wichtig, denn nur dann erfüllt das Bett alle nötigen Sicherheitskriterien nach der DIN-Norm. Eine Brüstungshöhe von 30 cm zählt dabei zu einem der Punkte. Sie soll verhindern, dass das Kind nachts im Schlaf aus dem Bett fällt. Eine Höhe von 60 cm ist jedoch wesentlich sicherer. So bleibt das Kind auch beim Toben sicher im Bett.