Kinderärzte empfehlen eine Fluoridtablette täglich bis ins Schulalter – Zahnärzte dagegen empfehlen, zunächst kein Fluorid zu geben und mit Durchbruch des ersten Zähnchens, das Zähneputzen mit einer fluoridhaltigen Kinderzahnpasta zu beginnen. (1x täglich mit einer erbsengroßen Menge Zahnpasta) . Die zweite Variante hat den Vorteil, dass der Fluorideffekt direkt am Zahn angeführt wird. Für welche Variante sie sich entscheiden, spielt vermutlich keine große Rolle, solange sie kontinuierlich durchgeführt wird.

Die Nuckelflasche mit Sauger ist der schlimmste Zahnkiller. Befüllt mit Fruchtsäften, Fruchtschorlen mit Kohlensäure oder Instant-Tees werden die Zähne beim Dauernuckeln ständig umspült und der Speichel des Babys wird verdünnt. Die natürliche Schutzfunktion des Speichels sinkt so und Karies kann den Zahnschmelz schneller angreifen. Geben Sie ihrem Kind idealerweise ungesüßten Tee oder Mineralwasser zum Trinken und gewöhnen Sie Ihr Kind so bald wie möglich an eine Trinktasse ohne Sauger. Bieten Sie Ihrem Kind die Flasche nur an, wenn es wirklich Durst hat.

Die Nuckelflasche ist kein Ersatz für Trost, wenn das Baby quengelt. Ständig trinkende Babys haben keinen Hunger und essen dementsprechend nicht richtig. Geben Sie die Flasche in den ersten zwölf Lebensmonaten möglichst nicht aus der Hand. Das Baby weiß nicht, wann es genug getrunken hat und wird immer weiter an der Flasche nuckeln. Ab dem 1. Lebensjahr sollte Ihr Kind in der Lage sein, aus dem Becher zu trinken. Karies kann auch übertragen werden. Denken Sie als Mutter daran, wenn Sie vom Löffel Ihres Babys naschen oder den Schnuller ablecken!