Lebensalter 3. bis 8. Woche: Die Familie wächst zusammen . Der fünfte von insgesamt acht Informationsfilmen des Projekts „9+12 Gemeinsam gesund – in Schwangerschaft und ersten Lebensjahr“ der Plattform Ernährung und Bewegung e.V.
Themen sind die ausgewogene Ernährung und vielseitige Bewegung während der ersten Wochen mit dem Baby.

In den ersten sechs Lebensmonaten des Babys ist die Muttermilch die optimale Ernährung. Vom Stillen profitiert sowohl die Gesundheit des Kindes als auch die der Mutter. Das Stillen gibt dem Kind das Gefühl von Schutz und von Geborgenheit. Da das Stillen in den ersten Wochen sehr viel Zeit in Anspruch nimmt ist es sehr wichtig, dass die Mutter in einer schonenden und bequemen Position sitzt bzw. liegt. In den ersten Wochen sollte es, wenn möglich besonders viel Ruhe und Gelassenheit, vor allem beim Stillen, geben, es sollte kein Stress herrschen und die Eltern sollten nicht zu hohe Erwartungen an sich und das Baby haben.

Ein Baby ist erst nach etwa 6 bis 8 Wochen richtig in der Welt angekommen, davor hat es meist keinen Rhythmus, deshalb ist es in dieser Zeit besonders wichtig auf die Bedürfnisse des Kindes einzugehen. Ein gesundes Baby meldet sich selbst, wenn es Hunger bzw. Durst hat. In den ersten Lebenswochen trinkt ein Baby durchschnittlich 10 bis 12 mal in 24 Stunden, jedoch kann es auch Abweichungen geben, dass kommt ganz auf das Baby an.

Wichtig ist auch, dass sich der junge Vater viel Zeit nimmt um das Baby kennen zu lernen. Da er nicht Stillen kann, muss er einen anderen Weg finden um mit dem Baby in (Körper-)Kontakt zu treten, beispielsweise durch das Abendritual, das Massieren oder das Baden des Kindes.

Auch interessant:  Der Milchstau

In der ersten Zeit sind vor allem viele gemeinsame Stunden mit der Familie und viele Streicheleinheiten wichtig, da diese dem Baby Geborgenheit geben.

Das Projekt „9+12 Gemeinsam gesund“ ist Teil des Nationalen Aktionsplans INFORM und wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Foto © teksomolika Adobe Stock