Durch hormonelle Veränderungen in der Schwangerschaft treten verschiedene Beschwerden auf. Eine unangenehme Begleiterscheinung können trockene Augen in der Schwangerschaft sein.
 
Der Tränenfilm verändert sich in der Zusammensetzung. Auch die Menge der Tränenflüssigkeit kann sich verringern. Ohne dauerhafte Befeuchtung des Auges kann es nicht mehr richtig mit Nährstoffen versorgt werden. Das Ausspülen von Fremdkörpern fällt den Augen schwerer, wenn nicht genug Flüssigkeit vorhanden ist. Ständiges Trockensein der Augen begünstigt Bindehautentzündungen, weil die keimabtötenden Inhaltsstoffe der Tränenflüssigkeit verringert sind und die Wirkung dadurch beeinträchtigt wird.
 
Trockene Augen haben folgende Symptome: Lichtempfindlichkeit, Brennen, Jucken und rote, müde Augen. Dazu kommt, dass man das Gefühl hat, es wäre Sand in den Augen. Reiben hilft leider nicht, meist verstärkt es das Problem. Trockene Augen in der Schwangerschaft verursachen häufig Sehschwierigkeiten.
 
Man kann selbst einiges tun, um den Augen Erleichterung zu verschaffen. Es kann helfen, häufig zu blinzeln und die Augen zu schließen. Jeder Lidschlag transportiert die Tränenflüssigkeit im Auge. Wer viel am Computer arbeitet, sollte gelegentlich in die Ferne schauen und sich bewusst einen häufigeren Lidschlag antrainieren.
 
Frische Luft, ausreichend Schlaf und Trinken können die Augen entlasten. Im Sommer ist eine gut schützende Sonnenbrille zu empfehlen. Einschränkung von Computerarbeit und Fernsehen, Vermeidung von langem Lesen und Zugluft können helfen. Meist müssen die Kontaktlinsen weggelassen werden, weil sich das Fremdkörpergefühl im Auge sonst verstärkt.
 
Zur Bekämpfung von trockenen Augen wird eine Tränenersatzflüssigkeit ohne Konservierungsstoffe empfohlen. Damit tritt eine deutliche Besserung der Symptomatik ein. Diese Tropfen können nur in geringen Mengen in den Körper gelangen, so dass eine Anwendung trotz Schwangerschaft möglich ist.

Photo by Amanda Dalbjörn on Unsplash