Die meisten Mütter zerbrechen sich den Kopf darüber, wie sie ihr Kind oder auch die ganze Familie gesund ernähren können. Da werden Kochbücher gewälzt, Nährwerttabellen studiert und Zutatenlisten eingehend unter die Lupe genommen.  Dr. Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung lässt uns nun aufatmen. Denn laut ihrer Aussage brauchen wir nicht mehr zu tun als darauf zu achten, dass wir unserem Nachwuchs eine ausgewogene Mischkost servieren.

Wer jetzt genauso schlau ist wie vorher, sollte einfach die drei nachfolgenden goldenen Schritte studieren, aus denen sich eine ausgewogene Mischkost zusammensetzt – und zwar genau so:

Die pflanzlichen Lebensmittel

Die pflanzlichen Lebensmittel nehmen in der Mischkost den höchsten Stellenwert ein. Entsprechend sollten die Mahlzeiten zum größten Teil aus diesen bestehen. Zu den pflanzlichen Lebensmittel zählen: Obst und Gemüse, Brot und Getreide als auch Kartoffeln. Passende Getränke dazu sind viel Wasser und Saftschorlen.

Die tierischen Lebensmittel

Die tierischen Lebensmittel komplettieren die Mischkost, sollten dementsprechend zwar ebenfalls auf den Tisch kommen, allerdings in weitaus gemäßigter Version als die pflanzlichen Lebensmittel. Zu den tierischen Lebensmitteln gehören: Fisch und Fleisch, natürlich auch Wurst und Schinken, Milch und weitere Milchprodukte sowie Eier.

Die Fette

Auch Fette dürfen in der Mischkost nicht fehlen, aber – ihr vermutet es wahrscheinlich bereits – sie werden Sparsam werden zur ausgewogenen Ernährung eher sparsam verwendet. Zu den Fetten werden sowohl Öle als auch Margarine und Butter gezählt, aber auch die gerade bei den Kleinen so heiß geliebten Süßigkeiten. Naschen ist also weiterhin auch bei einer gesunden Ernährung erlaubt, aber eben in Maßen.

Auch interessant:  Vitaminschonend Kochen für Mutter und Kind

Die Anzahl der Mahlzeiten

Zudem empfiehlt Dr. Mathilde Kersting für eine gesunde Ernährung einen dreigeteilten Ernährungsplan. Dieser besteht aus jeweils einer kalten Mahlzeit am Morgen und am Abend  und einer warmen Hauptmahlzeit zum Mittag. Vormittags und nachmittags sollte es dann jeweils eine kleine Zwischenmahlzeit aus Obst oder Gemüse geben.

Fazit: Ausgewogene Mischkost ist der Schlüssel zur gesunden Ernährung

Wer diese einfachen Regeln beachtet, kann seine Familie gesund und abwechslungsreich, vor allem aber stressfrei ernähren, ohne dabei immer wieder Kochbücher, Nährwerttabellen und Zutatenlisten wälzen zu müssen.