Ist man als Elternteil mit zwei Kindern unter drei Jahren unterwegs, so braucht man ein geeignetes Transportmittel für seine Kleinen. Einfache Spaziergänge können zur regelrechten Herausforderung für die Eltern werden besonders dann, wenn man als Elternteil alleine mit dem Nachwuchs auf Tour ist. Ein Kinderwagen ist eine tolle Sache, aber zwei Stück gleichzeitig zu schieben ist kaum möglich. Ob der Geschwisterwagen, oder andere sehr helfende Alternativen in „doppelter Hinsicht“ die richtige Lösung sind, erfahren Sie hier:

Der Geschwisterkinderwagen

Als sehr praktisch hat sich der Geschwisterkinderwagen erwiesen. Besonders im gefährlichen Straßenverkehr haben Eltern beide Kinder im Blickfeld und kein Kind fühlt sich benachteiligt. Ein Geschwisterwagen ist in jedem Fall sehr voluminös, die Kleinen brauchen ja auch Platz und der Einkauf sollte nach Möglichkeit auch mit verstaut werden können.

Sind die Sitze hintereinander und nicht nebeneinander angelegt, sollte der Hintersitz wegen der Sichtmöglichkeit unbedingt etwas höher sein. Es sollte genügend Stauraum zur Verfügung stehen und beim Kauf sollte unbedingt auch auf Schwenkräder und eine gute Lenkbarkeit geachtet werden.

Werbung: Kinderwagen Test 2019 der Stiftung Warentest Zeitschrift “Test”, Ausgabe 8/2019. Geschwisterkinderwagen

ABC Design Zoom Geschwisterwagen, Kollektion 2018, Farbe:street

Das Kiddy-Board

Ist das ältere Kind eher sportlicher Natur, dann bietet sich vor allem ein Kiddy Board als elegantere Variante an. Das Kind kann nach Belieben auf- und absteigen, die Möglichkeit auszuruhen fehlt jedoch. Die sportliche Variante ist klappbar und lässt sich einfach an jeden Kinderwagen mit einer durchgehenden Achse montieren.

Der Zweitkindersitz

Ein Zweitkindersitz kann das Kind im Gegensatz zum Kiddy-Board sitzend im Kinderwagen mitfahren lassen. Durch die Gurte und Festhaltemöglichkeiten ist er sehr sicher für das Kind, jedoch für längere Fahrten nicht so bequem. Der Zweitkindesitz ermöglicht jedoch eine höhere Wendigkeit als der Geschwisterkinderwagen und eignet sich somit auch mit zwei Kindern sehr gut für kurze bis mittlere Strecken.

Der Swiss Strolli Rider

Der Swiss Strolli Rider ist eine neue Erfindung aus der Schweiz und besteht aus einer gebogenen Stange und zwei Rädern mit einer Art Fahrradsattel für das große Geschwisterchen. Er wird durch eine sehr einfache Montage neben der Kinderwagen-Schiebestange auf- oder wieder abmontiert und das größere Kind kann stolz sitzend seitlich neben dem Kinderwagen mitfahren.

Auch interessant:  Kinderwagenmuff: Nie mehr kalte Hände

Die Schweizer haben auch beim Swiss Strolli Rider an alles gedacht, zehn Adapter für die gängigsten Kinderwagenmodelle sind inklusive. Eine tolle Erfindung auf festen Wegen, ansonsten kann es schon mal holprig werden. Zudem ist er durch seine schnelle Demontage auch für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut geeignet.

Der Buggypod

Eine ausgezeichnete Alternative zum Geschwisterwagen stellt der Buggypod dar. Zunächst ist die Montage von 2 mitgelieferten Schraubschellen am Kinderwagen erforderlich, danach lässt sich der Buggypod schnell wieder an- und abklicken. Er verfügt über eine verstellbare Rückenlehne und lässt sich sehr praktisch an den gängigsten Kinderwägen anbringen. Ebenso leicht lässt er sich bei Nichtgebrauch wieder abnehmen und sogar zusammenklappen.

Das Tragetuch plus Buggy

In der Regel gefällt es dem kleineren Kind, an Mamas oder Papas Brust in einem Tragetuch oder einem Tragegurt getragen zu werden. Sollte dieses der Fall sein, dann bietet sich das Tragetuch in Kombination mit einem Buggy als mobilste aller Versionen sehr an. Das größere Kind kann an die Hand genommen werden, und falls es müde wird, kann es bequem im leichten Buggy mitfahren.

Das Tragetuch plus Buggy bietet sich besonders in der Großstadt an. Allerdings ist man als Elternteil mit dem Baby an der Brust nicht unbedingt in der Lage, dem größeren Kind schnell hinterherzulaufen, wenn es mal erforderlich ist.

Wer mit zwei Kindern unter drei Jahren unterwegs ist, kann auch in diesem Fall auf sehr praktische Transportmöglichkeiten zurückgreifen. Welches Hilfsmittel allerdings nun das Ideale ist, lässt sich so leicht nicht feststellen, es kommt immer auf die jeweiligen, individuellen Umstände der Eltern drauf an.

Fillikid Buggy-Board 180° mit 3fach verstellbaren Sitz | Filliboard Mitfahrbrett | Mitfahrbrett universal für Kinderwägen & Buggies & Sportwagen
59 Bewertungen
Fillikid Buggy-Board 180° mit 3fach verstellbaren Sitz | Filliboard Mitfahrbrett | Mitfahrbrett universal für Kinderwägen & Buggies & Sportwagen
  • VERWENDUNG - Mitfahrbrett für Kindewagen, Buggy Sportwagen - Geeignet für Kinder vom 2. Bis 5. Lebensjahr (Maximalgewicht: 20 Kg). Mit Zusatzsitz ist das Buggy Board noch bequemer für das Kind.
  • UNIVERSAL EINSETZBAR - Passend für alle Buggy / Kinderwagen mit parallelen und vertikalen Gestellrahmen. Getestet mit Kinderwagen folgender Hersteller: ABC Design, Bugaboo, Cybex, Emmaljunga, Gesslein, Hartan, Hauck, Joie, Joolz, knorr-baby, Mutsy, Peg-Perego, Quinny, Teutonia, TFK, Zekiwa.
  • EINFACHE MONTAGE - Das Board kann einfach und schnell mit Hilfe des in der Breite verstellbaren Befestigungssystems an jeder Rohrstärke sicher und stabil befestigt werden.
  • ZUSATZ-SITZ WÄHLBAR - Der Zusatzsitz ist 3-Fach Höhenverstellbar und hat einen Sicherheitsgriff, der nach Wunsch im Sitz integriert werden kann. Sitz mit Sicherheitsgriff (auf Wunsch abnehmbar)
  • KOMFORTABEL - Ob mit oder ohne Zusatzsitz, durch die Räder mit Federung steht das Kind immer problemlos auf dem Board. Das Board läuft extrem leise durch die widerstandsfähigen Gummireifen.