Lebensalter 3. bis 4. Monat: Baby in Bewegung. Der sechste von insgesamt acht Informationsfilmen des Projekts „9+12 Gemeinsam gesund – in Schwangerschaft und ersten Lebensjahr“ der Plattform Ernährung und Bewegung e.V.

Themen sind die ausgewogene Ernährung und vielseitige Bewegung während der ersten Lebensmonate des Kindes.

Einige Wochen nach der Geburt ist regelmäßige Bewegung für die junge Mutter wieder sehr wichtig. Es tut der frisch gebackenen Mutter gut und ihre Muskulatur wird wieder gestärkt. Wichtig ist jedoch, dass kein intensiver Sport betrieben wird, da dies zu einer Milchsäurebildung im Blut führen kann und dadurch wird häufig die nun säuerlich schmeckende Muttermilch vom Baby verweigert. Am besten sind Spaziergänge an der frischen Luft beispielsweise mit dem kleinen Erdenbürger oder auch andere leichte Bewegungen. Ebenfalls sollte nach wenigen Wochen nach der Geburt, wenn diese komplikationslos verlaufen ist, mit der Rückbildungsgymnastik begonnen werden, dies ist vor allem für die Sensibilisierung und Rückbildung des Beckenbodens besonders wichtig.

Auch das Baby wird nun aktiver und sollte auch von den Eltern unterstützt werden seinen Bewegungsdrang ausleben zu können. Dabei ist die bevorzugte Lage für einen Säugling die Rückenlage, da das Baby hier Arme und Beine frei bewegen kann und auch die Kommunikation mit den Eltern funktioniert einfacher. Jedoch ist es auch wichtig, dass das Baby manchmal auf den Bauch gedreht wird. Bei der Bauchlage wird die Rückenmuskulatur trainiert, auch für die ersten Krabbelversuche ist diese Lage die beste Voraussetzung. Besonders wichtig für das bereits aktive Baby ist ein sicheres Umfeld, es sollten sich keine spitzen oder andere gefährliche Gegenstände in der Nähe des Babys befinden. Am besten ist eine Decke auf den Boden zu legen, auf der das Baby spielen und sich bewegen kann, jedoch darf das Baby nicht alleine gelassen werden, vor allem nicht wenn es sich bereits selbstständig drehen kann.

Auch interessant:  Das Beckenbodentraining: Ein Muss, sowohl vor als auch nach der Geburt

Eine ausgewogenen Ernährung ist sowohl für die Mutter als auch für das Baby wichtig, auch wenn das Baby noch nicht am Esstisch mitisst. Durch die Muttermilch nimmt das Baby genau die selben Nährstoffe auf wie seine Mutter, deshalb sollte sich die stillende Mutter sehr ausgewogen mit viel frischem Obst und Gemüse ernähren.

Das Projekt „9+12 Gemeinsam gesund“ ist Teil des Nationalen Aktionsplans INFORM und wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.