Ohrenschmerzen sind sehr belastend für kleine Kinder. Genau solche Beschwerden lassen sich jedoch mit einem Zwiebelsäckchen lindern. Auf dieses altbewährte Hausmittel schwor bereits die Oma, denn sie sind ein schneller, natürlicher und bewährter Helfer, sie lindern Schmerzen und hemmen die Entzündung. Wie genau so ein Zwiebelsäckchen wirkt und wie man es herstellt erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Naturheilmittel Zwiebel

Die Zwiebel – in der lateinischen Fachterminologie als „Allium cepa“ bezeichnet – ist seit der Antike als Heilpflanze bekannt. Für den Küchenalltag, aber auch für heilkundliche Zwecke wird vor allem der unterirdische Teil der Küchenzwiebel verwendet. Hier finden sich die Hauptwirkstoffe wie etwa die schwefelhaltige Verbindung „Alliin“, aber auch andere wertvolle Inhaltsstoffe wie zum Beispiel ätherisches Öl, Mineralstoffe und Vitamine. Die Zwiebel wird auch als pflanzliches Antibiotika bezeichnet.

In der Naturheilmedizin werden die Heilkräfte der Zwiebel vor allem gegen Atemwegsinfektionen und bei Ohreninfektionen eingesetzt, so beispielsweise als Zwiebelsäckchen gegen Ohrenschmerzen. Doch nicht nur gegen Mittelohrentzündung  kann die Zwiebel helfen, sondern auch als Saft bei Husten- und Erkältungsbeschwerden. Zwiebelwickel helfen zudem bei der natürlichen Behandlung von Verdauungsbeschwerden, Bauchschmerzen und Blähungen. Auch eine natürliche Gallenfunktion unterstützt dieser Naturhelfer!

Was ist eigentlich ein Zwiebelsäckchen?

Ein Zwiebelsäckchen, auch als Zwiebelwickel bezeichnet, besteht aus einem Stoffsäckchen oder einem Baumwolltuch. In das Tuch wird eine fein gehackte Küchenzwiebel eingeschlagen. Vor der Anwendung wird das Säckchen schließlich erwärmt.

Die besondere Heilwirkung ist zurückzuführen auf die Kombination der wertvollen Zwiebel-Inhaltsstoffe sowie der Wärme.

So entfaltet die Zwiebel folgendes Wirkspektrum:

  • entzündungshemmend
  • schmerzlindernd
  • antibakteriell
  • schleimlösend
  • abschwellend

Wie entfaltet das Zwiebelsäckchen seine Wirkung?

Viele Menschen greifen bei Ohrenschmerzen zu einem bewährten Heilmittel aus der Natur – der Zwiebel – und das völlig zu Recht!

Ein angewärmter Zwiebelwickel am Ohr kann antibakteriell, entzündungshemmend, schmerzstillend und auch abschwellend wirken.

Insbesondere Wärme hat eine schmerzstillende Wirkung und wird seit jeher zur Linderung der unterschiedlichsten Schmerzbeschwerden eingesetzt.

Wird das Zwiebelsäckchen korrekt angewendet, kann die Zwiebel dem Ohr die Flüssigkeit entziehen und somit den Druck im Mittelohr senken.

Von der Wirkung des Zwiebelsäckchens profitieren jedoch auch größere Kinder und Erwachsene.

Wie wird das Zwiebelsäckchen angewendet?

Ohrenschmerzen

  • Zunächst einmal wird das angewärmte Zwiebelsäckchen auf das schmerzende Ohr gelegt. Achten Sie aber hierbei bitte darauf, dass auch der Knochen hinter dem Ohr – der sogenannte Mastoid-Knochen – vollständig vom Säckchen bedeckt ist.
  • Am effektivsten ist es, wenn das das Säckchen mit einem Stirnband oder einer Mütze fixiert wird.
  • Das Zwiebelsäckchen kann für ein bis zwei Stunden auf dem Ohr gelassen werden. Wichtig ist hier, dass es sich angenehm und warm anfühlt. Bei Säuglingen sollte der Zwiebelwickel ungefähr 30 bis 60 Minuten lang einwirken.
  • Bei Bedarf sollte das Säckchen mit frischen Zwiebeln erneuert werden.

Verstopfte Nase und Atemwegsinfektionen

  • Hat das Baby eine verstopfte Nase, kann ein Zwiebelsäckchen in Bettchen-Nähe aufgehängt werden. Das Säckchen muss immer wieder gut gedrückt werden, damit die wertvollen ätherischen Öle aus den Zwiebelstücken herausgepresst werden und in die Raumluft entweichen können.
  • Wie die ätherischen Öle wirken, haben wir alle schon beim Zwiebelschneiden erlebt – die Dämpfe verflüssigen Sekrete. Besonders hilfreich ist diese natürliche Behandlungsmethode bei Babys und kleinen Kindern mit Erkältungen, denn sie sind noch nicht in der Lage, selbstständig den Schleim zu bewegen. Sie können das Nasensekret also weder hochziehen noch effektiv ausschnäuzen. Die Zwiebel sorgt hier für eine Verflüssigung des festsitzenden Schleims, sodass dieser anschließend problemlos über den Rachen abfließen kann. Das erleichtert das Schlafen des Kindes, aber auch das Trinken.
  • Sobald die Zwiebeln ihren intensiven Geruch sowie ihren Saft verloren hat, kann der Inhalt im Bio-Müll entsorgt werden und das Säckchen wird frisch befüllt.

Zwiebelsäckchen: So wird es gemacht

Für die Herstellung brauchen Sie nur sehr wenige Zutaten.

  1. Eine Küchenzwiebel.
  2. Dünnes Stoffsäckchen (Alternativen: Taschentuch aus Baumwolle, Baumwollsocke oder Waschhandschuh)
  3. Gummiband

Benötigte Zeit: 10 Minuten.

Zwiebelsäckchen herstellen

  1. Zwiebel schälen und klein schneiden

    Kleingeschnitte Zwiebeln mit dem flachen Messer andrücken. Auf diese Weise werden die wertvollen ätherischen Öle und Wirkstoffe freigesetzt.

  2. Zwiebelstückchen in ein Stoffsäckchen füllen

    Schlagen Sie die Zwiebelstücke nun in das Baumwolltaschentuch oder das Stoffsäckchen ein. Rollen Sie es so zusammen, dass kein Zwiebelstücken von innen herausfallen kann und verschließen Sie das Säckchen mit einem Gummiband.
    Alternativ können Sie auch ein Baumwolltaschentuch, eine Baumwollsocke oder einen Waschhandschuh verwenden.

  3. Zwiebelsäckchen erwärmen

    Nun geht es darum, das Zwiebelsäckchen zu erwärmen, denn nur durch die Wärmewirkung können die wertvollen Inhaltsstoffe der Zwiebel freigesetzt werden.
    Sie haben nun verschiedene Möglichkeiten, um die Zwiebeln zu erwärmen: in der Mikrowelle auf kleiner Stufe oder über dem Wasserbad. Für die zweite Methode benötigen Sie einen kleinen Topf und ein passendes Sieb. Wasser zum Kochen, Sieb einhängen und das Beutelchen über dem Wasserdampf erwärem.

Auch interessant:  Kartoffelwickel: Geheimrezept bei Halsschmerzen

Wichtiger Hinweis: Ganz egal, wie Sie das Zwiebelsäckchen anwärmen möchten – es sollte auf keinen Fall heiß auf das Ohr aufgelegt werden, da sonst schwere Verbrennungen drohen! Prüfen Sie daher im Vorfeld die Temperatur des Zwiebelwickels ganz genau, am besten an der Innenseite Ihres Unterarms.

Was ist bei der Verwendung eines Zwiebelsäckchens zu beachten?

  • Einige Patienten empfinden Wärme bei Ohrenschmerzen alles andere als wohltuend. In einem solchen Fall sollte das Zwiebelsäckchen kalt auf das Ohr aufgelegt werden. Durch die Durchblutung wird der Wickel von alleine etwas erwärmt.
  • Bitte vergessen Sie auch nicht, dass natürliche Hausmittel immer ihre Grenzen haben. Wenn das Kind hohes Fieber, sich weitere Symptome zeigen oder die Schmerzen sich sogar noch verschlimmern, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Für welche weiteren Hausmittelanwendungen ist die Zwiebel ideal geeignet?

Hustensaft aus Zwiebeln

  • Aus dem Saft der Küchenzwiebel kann ein Hustensaft hergestellt werden, der eine natürliche und sehr bewährte Alternative zu herkömmlichen Hustensäften aus der Apotheke ist. Zudem ist die Eigenherstellung des Hustensaftes kostengünstiger als das Pharmazieprodukt.

Rezept für den Zwiebel-Hustensaft:

  • Schälen Sie die Küchenzwiebel und würfeln Sie diese ganz fein. Anschließend in ein sauberes Schraubglas füllen.
  • Geben Sie nun ein wenig warmes Wasser (vorher abkochen und abkühlen) und Honig oder alternativ herkömmlichen Zucker zur Zwiebel hinzu.
  • Verschließen Sie das Glas und schütteln Sie das Gemisch ordentlich durch.
  • Lassen Sie den Saft einige Stunden ziehen, bis sich die Mischung etwas verflüssigt hat.

Sie benötigen für die Zwiebel-Hustensaft-Zubereitung keine exakten Mengenangaben. Machen Sie das einfach ganz nach Ihrem eigenen Gefühl.

Bei hartnäckigem Husten können Sie drei bis vier Esslöffel Zwiebelsaft pro Tag verabreichen.

Diese Anwendung eignet sich besonders gut für Klein- und Vorschulkinder, da der Saft süß und nicht nach Zwiebel schmeckt.

Zwiebelsocken bei Halsschmerzen und Erkältungsbeschwerden

  • Auch hier entfaltet sich die Wirkung wieder durch die Kombination aus Zwiebelsaft und Wärme. Die Wärme breitet sich von den Füßen auf andere Körperbereiche aus und der gesamte Blutfluss wird optimiert. Die Zwiebelsocken sind eine sehr gute Alternative zum normalen Zwiebelsäckchen.

So gehts:

  • Schälen Sie die Zwiebel und schneiden Sie sie dann in ungefähr 1-2 cm dicke Scheiben. Im Dampf- oder Wasserbad anschließend anwärmen.
  • Wärmen Sie die Fußsohlen vor. Legen Sie dann die Zwiebel darauf und fixieren Sie alles mit einer Mullbinde.
  • Ziehen Sie nun ganz normal Ihre Socken darüber und behalten Sie diese für mindestens 3 bis 4 Stunden an. Am besten lassen Sie die Socken über Nacht angezogen.
  • Bevor Sie die Socken dann schließlich ausziehen, sollten Sie im Idealfall noch eine Runde auf den Zwiebeln gehen. So wird der Saft herausgepresst und die Durchblutung wird nochmals extra angeregt.

Gegen schmerzhafte Halsbeschwerden hilft übrigens auch ein warmes Zwiebelsäckchen am Hals.

Zwiebel bei Insektenstichen

  • Zur abschwellenden, entzündungshemmenden und antibakteriellen Behandlung sowie zur natürlichen Schmerzlinderung wird hier eine frisch aufgeschnittene Zwiebel auf den Insektenstich gelegt. Der im Zwiebelsaft enthaltene Schwefel entfaltet zugleich eine desinfizierende Wirkung.

Fazit: Die Zwiebel- ein altbewährtes und wirksames Hausmittel

Seit vielen Jahren ist die Zwiebel ein altbewährtes und hochgeschätztes Hausmittel. Es kann zur Linderung vieler verschiedener Beschwerden eingesetzt werden. Die geschnittene Zwiebel setzt Substanzen frei, die antibakteriell und desinfizierend wirken und sich deshalb wunderbar als Erste-Hilfe Maßnahme für akute Ohrenschmerzen eignet.

Besonders beliebt ist die Verwendung der Zwiebel als Zwiebelsäckchen oder Zwiebelsocken. Probieren auch Sie einmal dieses Hausmittel und seine natürliche, aber zugleich effektive Wirksamkeit aus. Bei anhaltenden oder sich intensivierenden Schmerzen wenden Sie sich bitte immer an Ihren behandelnden Arzt.