Vom Scheitel bis zum Steiß hat der Fötus nun eine Größe von 16,4 Zentimetern. Da das Baby jetzt nicht mehr zusammengerollt in der Gebärmutter liegt, kann man es ab nun in der vollen Länge messen, was in der 20. Schwangerschaftswoche vom Kopf bis zu den Zehen 25,6 Zentimetern entspricht.

Sein Gewicht beträgt mittlerweile ungefähr 300 Gramm. Das Baby ist von einer fetthaltigen, schmierigen, weißlichen Substanz umhüllt, die man als „Käseschmiere“ bezeichnet. Diese dient als Schutz der Haut während sich der Fötus im Fruchtwasser befindet und unterstützt auch die Geburt.

Ab dieser Schwangerschaftswoche wird der Fötus mehr Fruchtwasser schlucken – dies bedeutet eine gute Vorbereitung für den Verdauungstrakt, wobei ein Anteil des geschluckten Fruchtwasser in den großen Darmtrakt transportiert wird, während der andere Teil direkt ausgeschieden wird.

Da der Fötus immer wieder trinkt und der Vorgang von neuem gestartet wird, kann man von einem Kreislauf sprechen. Mit dem wachsenden Bedarf des Babys, das immer größer wird, kommt es auch in der Plazenta zu einer ständigen Neubildung an Fruchtwasser.

Die werdende Mutter sollte sich nun um einen passenden Geburtsvorbereitungskurs kümmern. Diese starten gewöhnlich ab der 25. oder 26. Schwangerschaftswoche und unterstützen eine optimale Vorbereitung auf die Wehen und die Geburt. Bis etwa zur 37. Schwangerschaftswoche sollte dieser dann abgeschlossen sein.