Wann tritt die Erkankung auf?

Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit ist eine Virenerkrankung, welche durch Coxsackie– und Enteroviren besonders in den Monaten des Herbstes und des Frühlings hervorgerufen wird.

Wie lange beträgt die Inkubationszeit?

Die Inkubationszeit beträgt gewöhnlich drei bis sechs Tage, aber sie kann sich auch personenspezifisch auf bis zu drei Wochen verlängern. Da es keinen passenden Impfschutz gibt und eine Mehrfacherkrankung nicht ausgeschlossen werden kann, ist bei Symptomen stets ein Arzt aufzusuchen, auch wenn das Kind bereits einmal an dieser Krankheit gelitten hat.

Hand-Mund-Fuß-Krankheit: Die Symptome

Die Symptome, an denen eine mögliche Erkrankung Ihres Kindes zu erkennen ist, sind mittleres bis hohes Fieber und ein unangenehm juckender, rötlich verfärbter Hautausschlag sowohl im Bereich von Mund und Nase als auch an Händen und Füßen. Bläschen in der Mundschleimhaut führen unter Umständen zu derartigen Schmerzen, dass Ihr Kind das Essen und Trinken verweigert. Sollte es zu den geschilderten Symptomen kommen, ist ein Arztbesuch dringend anzuraten.

Werbung

Wie lange dauert die Hand-Mund-Fuß-Krankheit?

Eine unmittelbare Bekämpfung der Hand-Mund-Fuß-Krankheit ist leider nicht möglich. Im Verlauf von acht bis spätestens zwölf Tagen verheilen die Ausschläge ohne bleibende Narben. Eine symptomatische Therapie ist allerdings möglich. Gegen das Fieber können, auf Anweisung des Arztes, *fiebersenkende Medikamente genommen und kalte Wadenwickel gemacht werden.

Was hilft meinem Kind?

Salben und Kamillentee helfen gegen die Ausschläge. Besonders bei den Entzündungen im Mund können Honig oder Ringelblumen- und Kamillentee entzündungshemmend wirken. Auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist unbedingt zu achten.
Mit diesen Ratschlägen sollten Sie die Hand-Mund-Fuß-Krankheit Ihres Kindes unbeschadet hinter sich bringen können.

Werbung