Hohe Schuhe sind Gift für die Venen einer Schwangeren

Ist eine Frau schwanger, beginnt der Körper sich langsam zu verändern. Die Taille verschwindet, der Bauch wächst und sogar die Füße verändern sich in Form und manchmal sogar in der Größe. Dies liegt daran, dass der Körper, bedingt durch die hormonellen Veränderungen, dazu neigt, Wasser einzulagern. Gerade im Sommer kann dies besonders schlimm sein. Hohe Schuhe in der Schwangerschaft können die Venen zusätzlich negativ beeinflussen und dauerhafte Schädigungen an den Beinvenen verstärken.

Nimmt man sich jedoch ein paar kleine Tipps zu Herzen, erleichtert man sich, seinen Venen und seinen Füßen das Leben während der Schwangerschaft sehr.

Hohe Schuhe in der Schwangerschaft: Der Rücken leidet zunehmend

So sollten niemals hohe Absätze in der Schwangerschaft getragen werden, weil der Körper bedingt durch die unnatürliche Haltung der Füße noch stärker in ein Hohlkreuz fällt. Das täglich schwerer werdende Kind im Bauch zieht den Rücken immer stärker nach vorne. Dies kann zu starken Rückenschmerzen führen. Bequeme Schuhe mit minimalem Absatz sorgen für eine gute Haltung der Füße und entlasten damit gleichzeitig die Wirbelsäule.

Wenn die Füße durch Wassereinlagerungen größer geworden sind, ist es ratsam, sich neue Schuhe zu kaufen, die weder gebunden noch geschnallt werden müssen. Zum Ende der Schwangerschaft hin wird es immer schwerer, die eigenen Füße zu erreichen und die Schuhe zu schließen. Sneakers und Schuhe mit Gummizug sind eine gute Lösung. Sehr hilfreich kann auch ein langer Schuhlöffel sein, mit dem die Schuhe ohne Bücken über die Fersen gezogen werden können.

Auch interessant:  Wasser in den Beinen in der Schwangerschaft: Das hilft wirklich

Werbung

Hohe Schuhe in der Schwangerschaft: Achtung Stolpergefahr!

Bitte bedenken: Mit zunehmender Schwangerschaft und Bauchumfang wird der Blick auf Treppenstufen oder andere Hindernisse versperrt. Zudem verlagert sich mit wachsendem Babybauch der Körperschwerpunkt. In Situationen die schnelle Reaktion verlangen, kann es schwierig sein die Balance zu halten. Nicht umsonst sind in der Unfallstatistik Treppenstürze von Schwangeren ganz oben verzeichnet.

Viel Bewegung bedeutet gute Durchblutung

Wechselt die werdende Mutter nun noch täglich die Schuhe, trägt Söckchen ohne Bündchen und läuft so viel wie möglich barfuß, tut sie ihren Füßen Gutes. Denn so erreicht sie, dass die Muskulatur in Beinen und Füßen viel bewegt und die Durchblutung des Gewebes verbessert wird. Hohe Absätze in der Schwangerschaft verhindern eben diese Bewegung der Füße und gefährden damit die richtige Durchblutung.

Welche Mutter will schon dauerhafte Venenschäden riskieren, weil sie undbedingt hohe Schuhe in der Schwangerschaft tragen muss?

Photo by Alex Hudson on Unsplash