Wohl jeder hat schon einmal davon gehört, dass Hühnerbrühe und Hühnersuppe als unschlagbarer Geheimtipp bei einer Erkältung gelten. Aber nicht jeder weiß, warum das so ist. Dabei haben amerikanische Wissenschaftler bereits im Jahr 2000 die magischen Kräfte der Hühnerbrühe nicht nur entschlüsselt, sondern auch wissenschaftlich bewiesen. Somit trägt das Geheimrezept unserer Ur-Ur-Ur-Großmütter, das eigentlich noch viel, viel älter ist, seinen Namen “Jüdisches Penicillin“ wohl zu Recht.

Die Magie der Hühnerbrühe

Hühnerbrühe oder Hühnersuppe wirkt wohltuend und heilend, wenn es entweder dem Körper oder der Seele – oder aber auch beiden – schlecht geht. Die Frage ist nur, wie schafft sie das? Das Geheimnis sind die Zutaten und ihre Zubereitung. Denn schon die Dämpfe der heißen Hühnerbrühe feuchten die Schleimhäute der Nase an, um hartnäckige Krusten eines Schnupfens zu lösen und abzutransportieren. Die Infekte der oberen Atemwege scheinen gehemmt, und die Nase wird endlich wieder frei, so dass auch die Luftzufuhr wieder stimmt. Deshalb ist für uns Erwachsene schon allein das Gefühl, den dampfenden Teller oder die dampfende Suppenschale in den Händen zu halten, ein wohltuendes Erlebnis. Auch wenn wir uns dieses bisher nicht erklären konnten.

Hühnerbrühe bei Erkältung: Mit Volldampf auf die Viren

Schon mit dem ersten Löffel der Hühnerbrühe wird uns im Inneren wohlig warm und wir merken, wie sich Verspannungen lösen, und die Wärme wohltuend in die von der Erkältung geplagten Glieder zieht. Währenddessen entfacht in unserem Inneren ein Kampf auf Leben und Tod. Denn hier wird mit Volldampf den Viren der Garaus gemacht, da viele von ihnen Hitze nicht vertragen.

Der Sturmangriff mit Cystein

Die Geheimwaffe der Hühnerbrühe bei Erkältung ist jedoch ihr Eiweißstoff Cystein.  Cystein wirkt entzündungshemmend und abschwellend auf die Schleimhäute in Nase, Mund und Rachen. Gleichzeitig werden die Immunreaktionen des Körpers unterstützt. Die weißen Blutkörperchen, die so genannten Neutrophilen, die mit verantwortlich für die Entzündungsreaktionen und Entzündungsprozesse bei Erkältungen sind, werden hierbei blockiert und können entsprechend keinen weiteren Schaden mehr anrichten.

Die Geheimwaffe Zink

Und zu guter Letzt wirkt der hohe Zinkgehalt positiv auf Erkältungen. Denn in der Hühnerbrühe oder der Hühnersuppe ist er gebunden an den Eiweißbaustein Histidin, wodurch der geschlauchte Körper das Zink besonders gut aufnehmen kann. Das macht ihn stark genug, um auch den letzten überlebenden Viren und Bakterien den Kampf anzusagen. Und die Vielzahl an Vitaminen, die in der Suppe allein durch das Gemüse enthalten sind, unterstützt ihn dabei sowieso, indem sie seine körpereigene Abwehr stärkt. Wer mag, kann neben den gängigen Rezepten zur Zubereitung auch noch ein Stück Ingwerwurzel, ein wenig Chili und eine Handvoll schwarze Bohnen mit in die Suppe geben, um ihren Wirkungsgrad weiter zu erhöhen. Bei der Zubereitung der Suppe für Kinder sollte darauf jedoch besser verzichtet werden.

Das Hühnersuppen-Original

In jedem Fall sollte die Hühnerbrühe oder Hühnersuppe selbst gekocht sein, da Fertigsuppen hinter dem Original und seinen magischen Kräften weit hinterher hinken. Außerdem sind Suppe oder Brühe, wenn sie selbst zubereitet wurden, frei von Geschmacksverstärkern und künstlichen Aromen. Und wie immer gilt: Nur wenn Sie selber kochen, wissen Sie, was drin ist. Und Ihre Mutter hat Ihnen bestimmt das Beste aller Rezepte mitgegeben. Wenn nicht, finden Sie hier ein Rezept: Hühnersuppe