Nicht jede Mutter kann ihr Baby nach der Geburt ohne Probleme stillen, im Krankenhaus gibt es zudem oft nur eine unzureichende Stillberatung. Dies führt dazu, dass viele Mütter sich entmutigen lassen und zu früh mit dem Stillen aufhören. So zählt es zu den Aufgaben der Stillberatung dem entgegenzuwirken. Sie unterstützt Mütter mit Schwierigkeiten beim Stillen und hilft dabei, eine glückliche Stillzeit möglich zu machen.

Die Stillberatung geht mit Verständnis, fachlicher und kompetenter Hilfe auf Probleme ein , die Mutter und Kind beim Stillen haben. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die dazu beitragen, dass das Stillen funktioniert, wie zum Beispiel die Änderung der Stillposition; aber auch Zuspruch, Trost und Unterstützung sind effektiv. In den meisten Fälle können Stillprobleme schnell behoben werden.

Häufig führen Stress, die veränderten Lebensbedingungen und unerwünschte Ratschläge von Dritten dazu, dass das Stillen zum Frustfaktor wird, dem kann die Stillberatung entgegenwirken und die Mutter ermutigen und ihr zeigen, wie das Stillen viel zu einer intensiven Mutter-Kind-Beziehung beitragen kann.

Die Stillberatung bietet aber nicht nur zu Beginn des Stillens Hilfe, sie kann auch bis zum Abstillen die Mutter und Kind unterstützen; dies ist vor allem in folgenden Situationen notwendig: Stillen von Zwillingen oder Frühgeborenen, Stillen nach dem Kaiserschnitt oder bei wunden Brustwarzen oder Mastitis. Darüber hinaus berät sie auch zum Thema Einführung der Beikost.

Werbung

Intuitives Stillen: Einfach und entspannt – Dem eigenen Gefühl vertrauen – Die Beziehung zum Baby stärken
155 Bewertungen
Intuitives Stillen: Einfach und entspannt – Dem eigenen Gefühl vertrauen – Die Beziehung zum Baby stärken
  • 160 Seiten - 03.10.2016 (Veröffentlichungsdatum) - Kösel-Verlag (Herausgeber)

Wo und wie findet man eine Stillberatung?

In der Stillberatung arbeiten oft Mütter, die selbst über lange Stillerfahrung verfügen, als Stillberaterinnen. Die Arbeitsweise kann sich dabei unterschiedlich gestalten: Manche führen Beratungen über das Telefon durch, andere machen Hausbesuche oder bieten eine Beratung im Rahmen von Stillgruppen an.

Auch interessant:  Verkürztes Zungenbändchen: Der Übeltäter bei Stillproblemen?

Viele Krankenhäuser und Kliniken können Adressen einer Stillberatung weitergeben, dasselbe gilt für Hebammen, Geburtshäuser und Frauenärzte. An manchen Orten gibt es auch Stillverbände und -gruppen, an die man sich im Bedarfsfall wenden kann. Auch im Internet findet man Kontaktdaten.

In der Regel arbeitet die Stillberatung ehrenamtlich, oft wird für die Organisation und die Teilnahme an speziellen Stillgruppen jedoch ein Unkostenbeitrag verlangt.

Frauen, die sich „Still-und Laktationsberaterin IBCLC“ nennen, haben eine international anerkannte Ausbildung zur Stillberaterin absolviert und sind dementsprechend besonders kompetent. Weitere Informationen kann man hier finden:

Werbung

In Deutschland:
Berufsverband der deutschen Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC https://www.bdl-stillen.de

In Österreich:
VSLÖ Verband der Still- und Laktationsberaterinnen Österreichs IBCLC
www.stillen.at

In der Schweiz:
BSS Berufsverband Schweizerischer Stillberaterinnen IBCLC
www.stillen.ch

Italien:
VSLS Verband der Still- und Laktationsberaterinnen Südtirols IBCLC
www.stillen.it

IBLCE International Board of Lactation Consultant Examiners
www.iblce.org

IBLCE in Europa
www.iblce-europe.org