Zwillingen wird bekanntermaßen eine besondere Beziehung zueinander nachgesagt. In der Regel wesentlich inniger als die anderer Geschwister untereinander. Dabei geht es gar nicht darum, wie sehr oder wie wenig sie sich äußerlich gleichen, wie identisch oder verschieden ihre Interessen sind, sondern vor allem darum, dass sie immer zu wissen scheinen, wie es dem anderen gerade geht. Und das üben sie offensichtlich schon sehr früh, denn Zwillinge gehen schon im Mutterleib liebevoll miteinander um.

Denn: In Italien haben Forscher anhand von Ultraschallbildern nachgewiesen, dass Zwillinge – ganz gleich, ob ein- oder zweieiig, schon ab der 14. Schwangerschaftswoche im Mutterleib miteinander kommunizieren. Besonders faszinierend daran, wie vorsichtig, ja schon beinahe zärtlich sie dabei den Kontakt zum anderen suchen. So zeigen die Aufnahmen aus dem Ultraschall, dass der eigene Körper niemals so vorsichtig berührt wird, wie der des Zwillings.

Wen wundert es da also wirklich noch, dass Zwillinge auch nach der Geburt oftmals so intensiv miteinander verbunden sind?! Schließlich haben sich die beiden 10 Monate lang eine winzige “Wohnung“ miteinander geteilt. Und wie heißt es so schön: Wer auf kleinstem Raum miteinander zurechtkommt, dem gelingt das auch dann noch, wenn die Räume irgendwann größer werden. Umgekehrt gilt diese Weisheit hingegen nicht.