Mit Erreichen der 14. Schwangerschaftswoche ist das Baby in der Lage, die Stirn zu runzeln, zu blinzeln und sein Gesichtchen zu verziehen. Es kann auch schon am Daumen lutschen.

Vom Kopf bis zum Steiß misst der Fötus jetzt etwa 8,7 Zentimeter und hat ein Gewicht von 43 Gramm.

Nun wächst der Kopf auch langsamer als der übrige Körper. Während dieser Woche wird das so genannte Flaumhaar am ganzen Körper wachsen; es handelt sich dabei um sehr feine, flaumige Haare, die sich üblicherweise bis zum Geburtstermin wieder zurückbilden.

Zeitgleich fängt auch das Wachstum des Kopfhaars und der Augenbrauen an – hier gilt allerdings, dass sich die Haarstruktur sowie die -farbe erst nach der Geburt herauskristallisieren.

Nun ist es an der Zeit, sich für oder gegen die so genannte Nackenfaltenmessung (Triple Test oder Pränatalscanning) zu entscheiden. Im Rahmen dieser Untersuchung können wichtige Informationen über das Baby festgestellt werden, so zum Beispiel, ob eine Erkrankung wie das Down Syndrom vorliegt. Manche Ärzte empfehlen – vor allem bei Schwangeren, die über 35 Jahre alt sind oder in deren Familien bereits genetische Krankheiten oder Geburtsfehler aufgetaucht sind – die Durchführung einer Fruchtwasseruntersuchung.