Nun ist das Baby in etwa so groß wie eine Avocado, also vom Schädel bis zum Steiß etwa 11,6 Zentimeter lang und etwa hundert Gramm schwer.

Während der folgenden drei Schwangerschaftswochen durchläuft der Fötus eine intensive Wachstumsphase, während der er einige Zentimeter wächst und sein Gewicht verdoppelt.

Manche werdenden Mütter verspüren nun hin und wieder seitlich einen leichten Schmerz, sogenannte Mutterbandschmerzen, wenn sie plötzliche Bewegungen ausführen: Das hängt mit den sich dehnenden Mutterbändern an den Seiten des Uterus und den sich ebenfalls dehnenden Beckenwänden zusammen, während der Fötus größer wird.

Sollte der Schmerz über mehrere Tage hinweg anhalten, ist es ratsam, sich an die Hebamme oder den Arzt zu wenden, ansonsten handelt es sich hier um eine normale Reaktion des Körpers. `

Die Harnwege und der Kreislauf des Babys sind voll funktionsfähig, so atmet der Fötus regelmäßig das Fruchtwasser durch seine kleinen Lungen ein und aus: Mitunter kann es vorkommen, dass das Baby beim Spielen mit der Nabelschnur diese so fest umfasst, dass die Sauerstoffzufuhr beeinträchtigt wird, doch wird es diese sofort wieder loslassen, bevor es sich selbst schadet: Bei Kindern und auch beim Baby im Mutterleib handelt es sich eben um verspielte Wesen.