Wissenswertes über die Veilchenwurzel

Wenn das Baby zahnt, tut das meist nicht nur dem Kleinen weh. Zahnende Kinder sind eine echte Herausforderung für Eltern. Viele Kinder tun sich mit den durchbrechenden Zähnchen schwer. Ein altes und bewährtes Hausmittel ist die Veilchenwurzel, die gerne von Hebammen als Hilfe für zahnende Kinder empfohlen wird. Sie funktioniert wie ein Beißring – nur eben auf natürlicher Basis .

Ihr Name lässt vermuten, dass es sich dabei tatsächlich um die Wurzel eines Veilchens handelt. Doch das ist nicht der Fall, denn ihn führt man zurück auf die Schwertlilie.

Bevor dem Baby die Veilchenwurzel als Zahnungshilfe jedoch gereicht werden kann, wird sie erst einmal getrocknet und einige Wochen eingelagert. In dieser Zeit entwickelt sie einen Duft, der stark an Veilchen erinnert. Diesem Geruch hat sie ihren Namen zu verdanken.

Wie merke ich, ob mein Baby zahnt?

Während einige Kinder scheinbar gar keine Beschwerden beim Zahnen haben und man ihnen auch äußerlich nichts anmerkt, sieht man bei vielen Babys oft schon auf den ersten Blick, dass etwas nicht stimmt. Zahnende Babys  können rote, manchmal sogar leicht geschwollene Wangen bekommen. Oft sind die Kinder quengelig und unruhig. Manche bekommen etwas Fieber, gelegentlich ist auch Durchfall möglich.

Auf jeden Fall sabbern zahnende Babys – und zwar reichlich. Dagegen hilft nur, eine große Auswahl an Spucktüchern oder Lätzchen bereit zu halten

Doch weil diese Beschwerden alle recht unspezifisch sind, verunsichern sie die Eltern um so mehr – schließlich kann hinter solchen Symptomen immer auch etwas ganz anderes stecken. Im Zweifelsfall ist der Gang zum Kinderarzt daher nie verkehrt.

Veilchenwurzel als Zahnungshilfe: Die Wirkung

Beginnt ein Baby zu zahnen, fängt es automatisch an, auf etwas herumzukauen. Auf diese Weise wird das Zahnfleisch massiert, was das Spannungsgefühl löst und somit bei Zahnungsbeschwerden hilft.

Folglich ist es wichtig, Babys, sobald es anfängt zu zahnen, etwas zu geben, worauf es bedenken- und gefahrlos kauen kann.

Die Inhaltsstoffe der Veilchenwurzel sind schmerzlindernd. Sie werden freigesetzt, sobald das Baby darauf kaut. Hinzu kommen ätherische Öle, die nicht nur den Schmerz stillen, sondern auch eine kühlende Wirkung haben. Außerdem wirkt der angenehme, nach Veilchen duftende Geruch beruhigend.

Mit dem Kauen auf der Wurzel macht das Baby diese weich und elastisch. So kann sich die Veilchenwurzel in ihrer Form besser an den Mund bzw. das Zahnfleisch anpassen, sodass sie die wunden Stellen viel besser massieren und die Zahnungsbeschwerden lindern kann.

Veilchenwurzel: Die richtige Anwendung

Es empfiehlt sich, die Veilchenwurzel an einer Kordel zu befestigen. So kann sie beispielsweise wie ein Schnuller an der Kleidung des Kindes befestigt werden, sodass es die Wurzel bei Bedarf immer griffbereit hat und sie selbst zurück in den Mund stecken kann, sollte sie herausfallen. Außerdem fällt sie so nicht auf den Boden und wird schmutzig.

Wichtig ist, dass die Schnur nicht zu lang ist, sodass sich das Baby diese nicht um die Hand oder gar den Hals wickeln kann. Um dieser Gefahr vollständig aus dem Weg zu gehen, ist es ratsam, die Veilchenwurzel als Teil einer Schnullerkette*  oder eines Spielzeugs zu verwenden.

Werbung

Bestseller Nr. 1
Grünspecht 525-V1 Veilchenwurzel, beige*
  • Traditionelles Hausmittel
  • Unterstützt das Kind natürlich beim Zahnen
  • Wird durch die Feuchtigkeit des Speichels weich und elastisch
  • In Handarbeit gefertigt
  • Baumwollkordel aus 100 % Baumwolle in kbA-Qualität
AngebotBestseller Nr. 2
Grünspecht 589-00 Veilchenwurzel an der Schnullerkette*
  • Unterstützt das Kind natürlich beim Zahnen
  • Wird durch die Feuchtigkeit des Speichels weich und elastisch
  • In Handarbeit gefertigt
  • Schnullerkette aus heimischem Hölzern und hergestellt in Deutschland
  • Schnullerkette entspricht EN12586: 2007+A1: 2011
Bestseller Nr. 3
Veilchenwurzel Zahnbeiß für Kinder, 1 St
37 Bewertungen
Veilchenwurzel Zahnbeiß für Kinder, 1 St*
  • PZN-00849876
  • 1 St
  • freiverkäuflich

Letzte Aktualisierung am 22.10.2020 um 13:31 Uhr / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Auch interessant:  Hausmittel bei Halsschmerzen

Generell ist festzuhalten, dass die Veilchenwurzel über keinerlei Inhaltsstoffe verfügt, die schädlich für Babys sein könnten. Dabei ist es egal, wie oft sie darauf herumkauen.

Dennoch müssen die Eltern auf ein paar Dinge achten. Sofern die Wurzel an einer Kordel befestigt wurde, darf sie dem Kind keinesfalls um den Hals gehängt werden. Es könnte sich sonst mit der Kordel die Luft abschnüren.

Regelmäßige Reinigung

Des Weiteren muss die Wurzel, egal ob einzeln oder als Teil einer Schnullerkette, regelmäßig gereinigt werden. Durch das häufige Kauen können sich schnell Bakterien darauf ansammeln, die sich das Kind immer wieder neu zuführen würde.

Muss das Baby mit Arzneimitteln behandelt werden, müssen Sie keinerlei Bedenken haben. Bei diesem natürlichen Hausmittel sind keine Wechselwirkungen bekannt.

Gefahr durch Verschlucken

Dennoch ist bei der Verwendung generell Vorsicht geboten. Die Wurzel sollte einem Kind auch in Form einer Schnullerkette keinesfalls unbeaufsichtigt überlassen werden, vor allem nicht, wenn es schon erste Zähne hat. Es könnte damit einen Teil abbeißen. Der Verzehr an sich ist zwar völlig unbedenklich aber das Baby könnte sich, da sie sehr weich und elastisch wird, daran verschlucken.

Sicherheitshinweise

  • Veilchenwurzel nur unter Aufsicht geben, da Kleinteile abgelutscht oder abgekaut werden können (Erstickungsgefahr!)
  • Befestigen Sie die Veilchenwurzel an einer Kordel oder an einer Schnullerkette und geben Sie diese ihrem Baby in die Hand. Die Kordel darf keinesfalls um den Hals des Babys, da es sich sonst strangulieren könnte!
  • Prüfen Sie die Wurzel regelmäßig nach brüchigen Stellen, die abbrechen könnten.

Veilchenwurzel: Die richtige Pflege

Eine Veilchenwurzel übersteht in der Regel problemlos den ganzen Zahnungsprozess. Gut gepflegt ist sie also etwa 2 bis 3 Jahre haltbar. Ausgetauscht werden muss sie höchstens, wenn sie zu zerkaut ist.

Gereinigt werden sollte sie inklusive der Schnullerkette lediglich mit heißem Fließendwasser. Das sollte auch vor dem ersten Gebrauch geschehen. Dabei kann sich ihre Farbe etwas verändern. Sie wird meist etwas dunkler, was allerdings völlig normal und unbedenklich ist.

Abkochen bietet sich nicht an, da die Veilchenwurzel sonst ihre Wirkstoffe verliert. Wichtig ist, sie im Anschluss ordentlich abzutrocknen, sodass kein Schimmel entstehen kann.

Eine weitere Möglichkeit, um Bakterien, die sich angesammelt haben, abzutöten ist das Einfrieren für 24 h.

Wenn das Baby zahnt: Was spricht für die Veilchenwurzel, und was dagegen?

Vorteile:

  • reines Naturprodukt
  • keinerlei Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln
  • kann sich besonders gut an den Mund des Kindes anpassen und hilft so effektiver beim Zahnen
  • kühlendes Gefühl, das in Verbindung mit Speichel ausgelöst wird

Nachteile:

  • Wirkung der Inhaltsstoffe, wie bei vielen natürlichen Produkten, nicht messbar
  • sehr schnelle Bakterienansammlung
  • kann beim Kauen schnell brechen, weil die Beisswurzel so weich und elastisch wird
  • losgelöste Teile könnten Babys leicht verschlucken

Veilchenwurzeln kaufen

Veilchenwurzel für das zahnende Baby können in der Apotheke erworben werden. Dabei sollte jedoch dazugesagt werden, wofür sie verwendet werden sollen, denn es gibt dort auch Wurzeln, die tatsächlich vom Veilchen stammen. Diese werden z.B. zur Herstellung von Seife oder Parfum genutzt und sind keinesfalls zum Zerkauen für Kinder, die zahnen, geeignet.

Mittlerweile sind die Wurzeln auch online oder in diversen Drogeriemärkten erhältlich.

Alternativen zur Veilchenwurzel – natürlich und weniger natürlich

Als Zahnungshilfe können in der Regel alle Produkte benutzt werden, auf denen Babys ohne Gefahr herumkauen können. Wer sich bei der Veilchenwurzel unsicher ist aber trotzdem auf natürliche Produkte, also Phytopharmaka, zurückgreifen möchte, kann verschiedene andere Wurzeln benutzen. Dazu zählen z.B. Karotten, Kohlrabi oder eine Petersilienwurzel. Am besten werden diese vorher gekühlt. Dennoch besteht auch hier die Gefahr, dass das Kind ein Stück davon abbeißen und sich daran verschlucken könnte.

Ist das Baby, das zu zahnen beginnt, schon etwas älter und hat den 6. Lebensmonat überschritten, können ihm beispielsweise auch gekühlte Produkte wie Brei oder Jogurt gereicht werden.

Eines der beliebtesten Produkte bei Zahnungsbeschwerden ist jedoch nach wie vor der Beißring* . Er ist zwar nicht natürlich aber Babys können sich daran nicht verschlucken. Außerdem ist er sehr robust und kann ausgekocht werden, wodurch alle Keime problemlos abgetötet werden können.

Die vermutlich einfachste Methode ist das Auflegen eines Waschlappens. Dieser wird vorher in kaltem Wasser oder in kaltem Kamillentee getränkt. Letzterer bietet den Vorteil, dass er entzündungshemmend wirkt. Zu beachten ist, dass der Waschlappen nicht zu nass sein sollte, sondern vorher gut ausgewrungen wurde. Nach dem Auswringen kann er zusätzlich noch für ein paar Minuten in den Kühlschrank gelegt werden. So wird der Kühlungseffekt verstärkt. Der Lappen muss regelmäßig gewechselt werden, da sich sonst sehr schnell Keime darin ansammeln können.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Sie auf Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.