Wenn das Baby Schnupfen hat
Kategorie: Baby Gruppe: Öffentlich

Ein Baby mit Schnupfen richtig behandeln

Das Baby hat Schnupfen. Ein Baby mit Erkältung ist erst einmal nichts Außergewöhnliches und die Eltern sollten nicht direkt in Panik geraten. Bis zu sechs Mal im Jahr ist ein Schnupfen bei den Kleinen völlig normal. Die Infektion schützt das Kind sogar dauerhaft, denn der kleine Körper stärkt so seine Abwehrkräfte und profitiert davon für das ganze Leben. Trotzdem ist ein Schnupfen beim Baby lästig und kann das Kind ganz schön stressen. Denn es kann noch nicht durch den Mund atmen. Dadurch kommt es zu Beeinträchtigungen beim Trinken und Essen. Das Trinken an der Brust oder aus der Flasche ist so mühselig, dass viele Babys irgendwann aufgeben. Doch dann sind sie weiterhin hungrig und durch nichts mehr zu beruhigen. Von Schlafen kann dann nicht mehr die Rede sein. Denn neben dem großen Hunger verhindert auch die verstopfte Nase die nächtliche Ruhe. Das ist eine große Belastung für Eltern und Kind.

Die richtige Medizin für Baby mit Erkältung

Das beste Mittel gegen verstopfte Nase ist Muttermilch. Wenn Sie ein paar Tropfen vor den Naseneingang träufeln, bringt das oft schon Linderung. Auch Kochsalzlösung kann helfen. Die gibt es in Form eines Sprays. Kinderärzte verschreiben auch gerne sanfte Nasensprays. Diese sind speziell für Babys entwickelt und reizen die empfindlichen Schleimhäute nicht. Eine andere Methode bei besonders festsitzendem Schleim ist eine Nasenspülung. Mit einer Spritze können Sie NaCI aus der Apotheke vorsichtig in die Nase des Babys spritzen. Der Schleim gelangt so in den Rachenraum und das Baby bekommt wieder besser Luft. Häufen sich beim Baby die Erkältungen, sind sie immer recht ausgeprägt oder haben Sie mehrere Kinder, dann kann sich auch die Anschaffung eines Inhaliergerätes lohnen. Dadurch gelangt die Medizin direkt in die Bronchien und macht die Atemwege frei. Außerdem dienen diese Anwendungen zur Stärkung des Immunsystems und können dauerhaft die Infekte mindern. Wer Homöopathie mag, der kann dem Kind Globuli geben. Dort gibt es je nach Ausprägung und Art des Schnupfens verschiedene Präparate. Ein Apotheker kann Ihnen dabei helfen, die richtigen Globuli zu finden.

Baby mit Schnupfen in der Nacht

Ein Baby, das erkältet ist, schläft oft schlecht bis gar nicht. Denn im Liegen bekommt es noch schlechter Luft. Das müssen die Eltern unbedingt ändern, denn ein guter Schlaf ist besonders wichtig für die Genesung des Babys. Gut ist, wenn der Oberkörper des Babys etwas erhöht liegt, damit das Sekret besser abfließen kann. Legen Sie jedoch in keinem Fall ein Kopfkissen ins Bett, denn so besteht Erstickungsgefahr. Das Kind sollte weiterhin nur im Schlafsack im Bett liegen. Eine Nackenrolle, ein zusammengerolltes Handtuch oder ein paar Bücher können Sie unter die Matratze legen, sodass das Baby erhöht liegen kann. Zusätzlich sollten Sie für ausreichende Luftfeuchtigkeit im Schlafraum sorgen. Trockene Luft verstärkt die verstopfte Nase. Nasse Handtücher über dem Heizkörper oder Luftbefeuchter sind dafür optimal. Der Luftbefeuchter muss dabei immer mit frischem Wasser gefüllt sein, damit nicht zusätzlich Keime die Atemluft belasten. Ein gekipptes Fenster in der Nacht bringt die schnellste Linderung, denn so ist stets frische Luft vorhanden. Das Baby sollte dabei warm genug gekleidet sein. Eine geschnittene Zwiebel im Zimmer kann zusätzliche Erleichterung bringen. Der Geruch macht die Nase frei. Im Gegenteil dazu sollten Sie auf keinen Fall ätherische Öle verwenden. Diese können schwere Allergien auslösen und im schlimmsten Fall für einen Erstickungstod verantwortlich sein.

Muss ein Baby mit Erkältung zum Arzt?

Je kleiner das Baby ist, desto eher sollten Sie zum Arzt gehen. Gerade, wenn die Nahrungsaufnahme beeinträchtigt ist, sollte ein Arzt das Kind anschauen. Bei Fieber sollten Sie auch immer einen Arzt befragen. Spätestens, wenn nach drei Tagen das Fieber immer noch nicht verschwunden ist, wird es dafür Zeit. Ein Schnupfen kann sich schnell zu einer Mittelohrentzündung entwickeln. Das erkennen Sie daran, dass das Baby extrem viel schreit und sich nicht beruhigen lässt. Gerade, wenn es liegt, hat es besonders starke Schmerzen. Sie können dem Baby auch vorsichtig an das Ohr fassen. Fängt es dabei an zu schreien, können Sie von einer Mittelohrentzündung ausgehen. Grundsätzlich gilt: Immer wenn Sie der Meinung sind, dass es Ihrem Kind nicht mehr gut geht, fragen Sie bitte einen Arzt.

Foto © Ruslan Olinchuk - Fotolia.com

Wir freuen uns über Kommentare zu diesem Artikel. Wenn Sie Fragen haben, oder sich mit anderen Eltern austauschen wollen, dann besuchen Sie doch unser Forum.

Pinnwand

2 von 2 Kommentaren

7 years ago
von fynnmami

Es kommt sicher auf das Alter des Kindes an, aber ich würde an auf jeden Fall erst den Kinderarzt fragen.

7 years ago
von diekleine

Ich habe neulich gehört dass man ein Kind zur verhütung Echinacin geben kann... in wie fern stimmt das? Und genau welches Produkt ist da gemeint?   Tropfen, Capseln?

Communitybeiträge

Anmelden um einen Kommentar zu schreiben. Neu bei Muetterberatung.de? Hier registrieren.


Mehr von Redaktion (Alle anzeigen)

Damenmode f ...
Inhalt eine ...
PDA (Peridu ...
Vormilch (K ...
Sei dabei: ...
Geburtsvorb ...