Wenn das Baby Schluckauf hat, ist das niedliche glucksen eine wichtige Übung für die Atmung und das Trinken. Warum Babys so oft Schluckauf haben und was Sie bei hartnäckigem Hicksen machen können, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Baby Schluckauf bereits im Mutterleib

Bereits im Mutterleib bekommt das Ungeborene zwischendurch einen Schluckauf – einen so genannten Zwerchfellkrampf. Die werdende Mutter erkennt es an ihrer auf- und abhüpfenden Bauchdecke, die den Rhythmus der niedlichen Hickser als winzige und dennoch wahrnehmbare Bewegungen weitergibt.

Zumeist ist der Baby Schluckauf ab dem dritten Schwangerschaftsmonat zu beobachten. Das Ungeborene beginnt zu diesem Zeitpunkt, seinen Brustkorb gleichmäßig zu heben und zu senken, so, als ob es atmen würde. Doch wird bei diesen Atemübungen noch keine Luft in seine Lunge gepumpt, sondern nur Fruchtwasser durch das Zwerchfell.

Beim Heben und Senken des Zwerchfells entweicht überschüssige Luft dann und verursacht die niedlichen kleinen Hickser. Sorgen machen muss sich die werdende Mutter jedoch nicht, denn dieser Vorgang ist normal und erforderlich, um die Atmung im Mutterleib zu trainieren und das Zwerchfell entsprechend zu stärken.

Warum hat das Baby Schluckauf?

Auch in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt haben Babys noch sehr häufig Schluckauf. Meist nachdem oder während sie gestillt werden oder ihr Fläschchen bekommen.

Auslöser ist dabei zumeist der noch nicht abgeschlossene Reifungsprozess der Nervenverbindungen, die auf das Zwerchfell einwirken und dieses kontrollieren.

Der Schluckauf verhindert dabei, dass die Milch den falschen Weg nimmt und aus Versehen in die Lungenflügel fließt. Denn um den Schluckauf auszulösen, ziehen sich das Zwerchfell, ein flächiger Muskel, der Brustkorb und Bauchraum voneinander trennt, und die Rippenmuskeln zusammen und bewirken, dass das Neugeborene einatmen muss.

Durch das Einatmen wird der Kehldeckel aktiviert, der sofort die Luftröhre verschließt und so auch gleichzeitig den Rückfluss der Milch verhindert. Sobald der eingeatmete Luftstrom des Babys auf die Kehldeckelbarriere trifft, entsteht der typische Schluckauf.

Was tun bei Baby Schluckauf?

Auch wenn der Schluckauf bei Babys zum Entwicklungsstadium gehört und eher förderlich als störend ist, möchten die meisten Eltern ihrem Kind helfen und das niedliche Hicksen schnell beenden.

Angebot
Fehn 071474 Kirschkernkissen Eule – wohltuendes Wärme- und Kältekissen in süßem Eulen Design für Babys und Kleinkinder ab 0+ Monaten – Maße: 20 cm*
Warm- und Kaltanwendung: In der Mikrowelle oder dem Backofen lässt sich das Innere der Eule leicht erwärmen - zum Kühlen in einem Plastikbeutel in den Kühlschrank oder das Gefrierfach geben Abnehmbarer und waschbarer Bezug

Wirkliche Hilfe gibt es allerdings nicht, da der Schluckauf eine natürliche Schutzfunktion hat und zumeist von selbst wieder aufhört. Nach den ersten Monaten, wenn die Nerven des Zwerchfells komplett ausgebildet sind, legt sich der Schluckauf beim Baby zumeist komplett oder wird zunehmend seltener.

Auch interessant:  Die 27. Schwangerschaftswoche

Mit den nachfolgenden Methoden können Sie ausprobieren, den anhaltenden Baby Schluckauf zu regulieren.

Das hilft bei Baby Schluckauf: Unsere Tipps

  1. Lassen Sie Ihr Kind sein Bäuerchen machen, damit überflüssige Luft und Gase entweichen aus seinem Körper entweichen können. Dazu das Baby auf den Arm nehmen und ihm zur Unterstützung sanft auf den Rücken klopfen.
  2. Nehmen Sie Ihr Baby zwischendurch hoch und pusten Sie ihm leicht ins Gesicht, damit es seine Atemfrequenz ändern und das Zwerchfell wieder entspannen kann.
  3. Bieten Sie Ihrem Baby noch einmal etwas zu trinken an. Wenn es bereits satt ist, kann es auch ein Schluck ungesüßter Tee oder Wasser sein. Erfahrungsgemäß wirken warme Getränke hier besser als kalte.
  4. Auch ein warmes Kirschkernsäckchen*  , das auf den Bauch des Babys gelegt wird, kann helfen, den Schluckauf wieder in den Griff zu bekommen
  5. Drücken Sie Babys Knie leicht zur Brust. Gehen Sie sanft vor und üben Sie nicht zuviel Druck aus.

Alle Maßnahmen, die wir Erwachsenen untereinander anwenden, um einen unangenehmen Schluckauf wieder loszuwerden, sollten beim Baby tunlichst vermeiden. Allem voran natürlich das Erschrecken.

Schluckauf: Ist es dem Baby kalt?

Manche Babys bekommen auch dann Schluckauf, wenn es ihnen zu kalt ist. Das kann beispielsweise beim Wechsel von warmen in kalte Räume vorkommen, oder wenn sie ihr Baby zum Wickeln oder Baden entkleiden.

Ob Ihrem Baby wirklich kalt ist, können Sie in seinem Nacken testen. Auf Grund der noch nicht komplett ausgereiften Temperaturregulierung Ihres Babys, sind kalte Händchen oder kalte Füßchen kein zuverlässiger Maßstab. Hier ist der Nacken das bessere Thermometer – fühlt er sich warm an, ist alles in Ordnung.

Ist der Nackenbereich hingegen kalt, kann hier ein warmes Kirschkernkissen helfen. Und natürlich: Das Baby ganz schnell wieder kuschelig warm einhüllen und das Kleine die Körperwärme der Mutter spüren lassen.

Häufiger Schluckauf beim Baby: Ein Grund zur Sorge?

Der Baby Schluckauf hat eine wichtige Funktion für die Entwicklung und ist somit ganz normal. Sollten Sie das Gefühl haben Ihr Kleines leidet unter den ständigen „Hicksern“, sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt darüber.

Werbung

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Sie auf Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.

Hinweis: *Affiliatelink, als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Preis kann abweichen, inkl. MwSt., zzgl. Versand, Letzte Aktualisierung am 2.03.2021 um 14:11 Uhr / Bilder von der Amazon Product Advertising API